Vorsicht! Verseuchte Eier in NRW – worauf ihr achten müsst

0
3353
Symbolbild.

Wie die Stiftung Warentest warnt, sind etwa drei Millionen verseuchte Eier aus den Niederlanden nach Deutschland – genauer: Nach Niedersachsen und auch Nordrhein-Westfalen – gelangt.

Ein Reinigungsmittel, das zur Säuberung der Ställe verwendet wird, war unerlaubterweise mit dem Gift Fipronil versetzt worden. Fipronil ist ein Insektizid, das in der Tiermedizin gegen Floh- und Zeckenbefall bei Haustieren genutzt wird, bei lebensmittelliefernden Nutztieren ist es verboten.

Die Eier sind hoch belastet. Während – bei normalem Verzehr – für Erwachsene keine Gefahr besteht, sollten Kinder die Eier auf keinen Fall essen. Am besten entsorgen betroffene Verbraucher die Eier im Restmüll.

Bitte überprüft den Stempelaufdruck auf den Eiern:

Stempelaufdruck 1-NL 4128604 und 1-NL 4286001 (Legedatum zwischen dem 09. und 21. Juli 2017); Stempelaufdruck 0-NL 4392501 und 0-NL 4385501; Stempelaufdruck 0-NL-4310001, 1-NL-4167902, 1-NL-4385701, 1-NL-4339301, 1-NL-4339912, 2-NL- 4385702, 1-NL-4331901, 2-NL-4332601, 2-NL-4332602 und 1-NL-4359801

Eine komplette Liste der betroffenen Stempelnummern gibt es HIER.

Urlauber aufgepasst!

Auch bei Eiern, die nicht in Deutschland verkauft wurden, ist Vorsicht geboten. Eier mit dem Aufdruck x-NL-40155xx („x“ steht für alle Zahlen von 0 bis 9) sollten nicht verzehrt werden. Wer Eier mit dieser Kennzeichnung in den Niederlanden gekauft hat, möge sie bitte wegwerfen.