In eigener Sache: Warum wir Ross und Reiter nennen

10
5374
Wir verschweigen keine Fakten.

Immer wieder wird der Rundblick Unna angegriffen, weil wir uns nicht scheuen, die Nationalitäten von Straftätern zu nennen. „Das hat mit dem Verbrechen nichts zu tun!“, „Das ist völlig unerheblich für die Tat!“ oder „Ihr müsst euch an den Pressekodex halten!“ bekommen wir zu lesen.

Zuerst einmal ist ein Kodex kein Gesetz. Er ist eine Richtlinie, die Einhaltung freiwillig. Wir entscheiden uns nicht einmal dagegen, denn den Sinn und Zweck eines solchen Kodex können wir durchaus nachvollziehen.

Die besagte Stelle des Pressekodex 12.1 ist erst im März 2017 geändert worden. Hieß es zuvor die Nationalität oder Religion eines Täters solle nur genannt werden, wenn ein „begründbarer Sachbezug“ zu der Straftat bestehe, ist die Richtlinie nun weiter gefasst: Liegt ein „begründetes öffentliches Interesse“ vor, werden ethnische oder religiöse Details genannt.

Richtlinie 12.1 – Berichterstattung über Straftaten (gültig seit 22.03.2017)

In der Berichterstattung über Straftaten ist darauf zu achten, dass die Erwähnung der Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu ethnischen, religiösen oder anderen Minderheiten nicht zu einer diskriminierenden Verallgemeinerung individuellen Fehlverhaltens führt. Die Zugehörigkeit soll in der Regel nicht erwähnt werden, es sei denn, es besteht ein begründetes öffentliches Interesse. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.

Wir entscheiden in jedem Fall, ob es wichtig ist, die Nationalität zu nennen, oder nicht. Und wir entscheiden nicht allein: Unsere Leser bekunden ein deutliches Interesse daran, wer die Tat begangen hat. Wird die Nationalität nicht genannt, schießen oft die Spekulationen ins Kraut. Ein Wort gibt das andere und die Diskussionen sind nicht mehr lebhaft, sondern nehmen an Aggressivität und Unsachlichkeit zu. Ab einem gewissen Punkt hat A übersehen, das B nur spekuliert hat und das Gerücht verselbständigt sich. So werden Unwahrheiten gesät, die am Ende mit dem Rundblick in Verbindung gebracht werden. Das möchten wir verhindern.

Wir nennen Ross und Reiter. Wir erfinden keine Fakten und denken uns nichts aus: Wenn wir berichten, dass ein Marokkaner jemanden mit einem Messer angegriffen hat, berichten wir genauso, dass ein Deutscher eine alte Dame überfallen oder ein Ire einen Betrug begangen oder ein Schwede eine Bank überfallen hat. Dies bedeutet für uns in den meisten Fällen Recherchearbeit und manchmal beißen wir uns die Zähne an den Informationsgebern aus – dann ist das halt so. Die Polizei des Märkischen Kreises hält sich sehr eng an den Pressekodex, die Bundespolizei wiederum ist sehr offen in ihren Meldungen.

Ein Fall aus Hamm, in dem Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 16 Jahren ein Vereinsheim in Hamm in Schutt und Asche legten, ist ein gutes Beispiel. Wir hielten hier die Nationalität für unwichtig – denn auch wenn der Schaden in die Tausende ging: Kinder sind Kinder, sie bauen nun einmal Mist. Manchmal auch so richtig heftig. Aber die Spekulationen sprossen wie Unkraut und wir fragten bei der Polizei in Hamm nach: Es handelte sich in allen fünf Fällen um Deutsche. „Mit typisch deutschen Namen!“, fügte der Polizeibeamte extra hinzu.

Meist versiegen die Spekulationen daraufhin. Immer öfter jedoch ist unseren Lesern auch das nicht genug und wir werden gefragt, ob ein „Migrationshintergrund“ vorliegt oder uns wird schlichtweg nicht geglaubt – hier ist für uns Schluss. Mehr als die Nationalität erfragen können und wollen wir nicht.

Die Ereignisse der berüchtigten Silvesternacht in Köln haben gezeigt, was passiert, wenn man Fakten unter den Teppich kehrt. Die Folgen waren fatal: Das Vertrauen in Politik und Sicherheitsbehörden hat enorm starken Schaden genommen. Dies bereitet nicht nur den Nährboden für rechte Parteien und Verschwörungstheoretiker, es nimmt auch zunehmend den Respekt gegenüber Polizei und Behörden – diese Entwicklung werden viele Polizisten bestätigen können. Aber mal ehrlich (wir sprechen nicht für uns!) warum Respekt haben, wenn man belogen wird? Belogen? Ja, denn das bewusste Weglassen Informationen – von Fakten – ist eine Form der Lüge. Das klingt harsch und wir könnten darüber stundenlang streiten. Aber von den meisten wird es so gesehen.

Wir beim Rundblick bleiben dabei: Wir nennen Ross und Reiter. Wir machen uns die Welt nicht, wie sie uns gefällt – wir berichten die Fakten.

Wir achten weiter darauf, dass dies nicht zur Hetze auf unserer Plattform führt, auch wenn die Differenzierung zwischen starker Meinung, Polemik und Hetze nicht immer einfach ist. Im Zweifelsfall löschen wir Kommentare oder verbergen diese – niemals leichtfertig aus einer Laune heraus, in den meisten Fällen geht dem eine Diskussion zwischen den Redakteuren voraus.

Wir bitten weiterhin um euer Verständnis, dass wir bei der Flut an Kommentaren nicht immer sofort jeden Kommentar entdecken und bitten euch, es uns zu melden, wenn ihr eine Äußerung anstößig oder hetzerisch findet.

Abschließend noch ein Wort um die politische Ausrichtung des Rundblicks, die auch schon oft Gegenstand der Diskussion – zuletzt sogar eines Gutachtens – war: Wir sind neutral. Wir akzeptieren, sofern sie nicht justiziabel ist, linke Meinung wie rechte, mittige oder auch mal echt seltsame. Uns wird beinahe täglich vorgeworfen, wie seien „rechte Hetzer“ und in der nächsten Nachricht sind wir dann wieder „die linke Gutmenschenpresse“. In den meisten Fällen nehmen wir diese Vorwürfe amüsiert zur Kenntnis, doch auch wir machen uns Gedanken über die politische Entwicklung und schauen besorgt auf die sich verschärfende Situation – in alle Richtungen.

Wir veröffentlichen nichts leichtfertig sondern sind uns unserer Verantwortung als kleines, aber beliebtes Nachrichtenmedium sehr wohl bewusst. Das „begründete öffentliche Interesse“ – EUER Interesse – nehmen wir sehr ernst.

 

 

 

 

10 KOMMENTARE

  1. Ich kann nur gratulieren!
    Es handelt sich hier um einen unfassbar guten Artikel.
    Das beste, was ich beim Rundblick Unna jemals gelesen habe…ohne andere Berichte abwerten zu wollen. Danke für diese offene und direkte Klarstellung.
    Sie hilft mir bei der weiteren Betrachtung von Meldungen enorm weiter.

  2. Folgenden Kommentar bekamen wir von Herrn Harald Henn per Mail – der Verfasser ist damit einverstanden, dass wir ihn hier veröffentlichen: Sehr geehrte Damen und Herren,

    Habe Ihre Ausführungen zum Thema journalistischer Ethik auf der Website PI-news gelesen und muss Sie loben. Ihre Begründung für das Nennen von Ross und Reiter, nämlich über die Welt zu berichten, so, wie sie ist, überzeugt in ihrer Klarheit und nüchternen Sachlichkeit. Habe vor Renteneintritt genau 30 Jahre lang als festfreier Fernsehjournalist für den Hessischen Rundfunk gearbeitet und gehörte 41 Jahre lang dem DJV an. Ihre Position in Sachen Ross und Reiter halte ich für vorbildlich. Das wollte ich Ihnen nur sagen.
    Freundliche Grüsse, Harald Henn

  3. Guter Artikel. Wenn die Nationalität von Straftätern genannt wird, will das ja auch nicht heißen, daß alle Menschen einer bestimmten Nationalität über einen Kamm geschoren werden. Aus meiner Sicht richten Abscheu und Ärger sich immer nur gegen Straftäter und nicht gegen en ganzes Volk.

  4. – Anlässlich der Ausschreitungen bei der Katharinenkirmes vom 27. bis 30. 10. 2017 veröffentichten wir dieses Statement noch einmal. Es kam überbordende Zustimmung auf unserer Facebookseite, die wir hier – mit dem Einverständnis der Kommentierenden – wiedergeben möchten.


    Romana Weise
    Es ist zu Zeiten eines solchen politischen Ausnahmezustands sicherlich schwierig einen guten Weg zu finden um berichten zu können und dabei zu vermeiden Vorurteile zu beschwören.
    Ich hoffe es ist wirklich so wie ihr es schreibt und hoffe auf eure Ehrlichkeit und gute Recherche

    Peter Köhler Nichts für ungut, haben sie die Artikel des rundblicks richtig gelesen. Die Vorfälle wurden fast ausschließlich auf Basis von Polizeiberichten wiedergegeben. Wenn sie Zweifel an der Berichterstattung haben, sollten sie sich an die Polizei wenden. Oh mann.
    Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen

    Romana Weise So war es nicht gemeint. Nicht gleich angegriffen fühlen.

    Rundblick Unna Romana Weise Wir haben dich schon verstanden – und ja, es ist wie im Bericht geschrieben.
    Romana Weise, auch nochmal zu deiner Versicherung – und Beruhigung: Bei heiklen Berichten,wie diesem, deren Zündstoff gleich bei der ersten Ansicht ersichtlich wird, sichern wir uns in der Regel über eine zweite oder sogar eine dritte interne Quelle ab, die wir für solche Fälle als vertrauliche Informanten pflegen. So geschah es auch bei den Berichten über die Kirmesausschreitungen. Wenn die Polizei selbst derart offen „auspackt“, also das Wort Asylbewerber in eine offizielle Mitteilung schreibt, kannst du dir sicher sein, dass das vorher in der Behörde hieb- und stichfest nachgeprüft wurde.


    Axel Ehwald
    Und wenn die KPB ( Kreispolizeibehörde ) Unna auch – “ Ross und Reiter “ – nennt , dann sind vermutlich auch die Bürgerinnen und Bürger endlich zufrieden . DANKE !

    Rundblick Unna Wir haben der KPB Unna noch einmal persönlich gedankt und dringend gebeten, mit dieser Offenheit fortzufahren.

    Axel Ehwald Ich verfolge es seit Monaten / Jahren . Die Ersten die – “ Ross und Reiter “ – nannten , war die Bundespolizeidirektion St. Augustin ( z. B. in Zusammenhang mit dem HBF Dortmund ) . Dann folgte die Polizei NRW Dortmund ( z. B. in Zusammenhang mit der Nordstadt). Mir geht es nicht um Nationalitäten , sondern immer nur um die Wahrheit . Jetzt endlich auch die KPB Unna und einfach nur DANKE . Ich schreibe mal nicht mehr , weil ich laut jetzigem Wetterbericht , in den kommenden Tagen , noch eine Fahrradtour nach Haus Opherdicke machen will . Suche dort dann Muscheln aus Egmond aan Zee ( Niederlande und da muss Maggie durch ) und will dort kein Hausverbot erhalten .Übrigens , bin zukünftig häufiger in Unna und nehmt bitte Rücksicht , weil ich schüchtern und ängstlich bin . DANKE ( habe ich wieder von der Polizei NRW Dortmund gelernt und BITTE und DANKE kann das Leben, nach nicht nur meinem Empfinden , angenehmer machen ) .

    Rundblick Unna Axel Ehwald Die BuPo verfährt weiter so, als einzige. Dortmund schreibt „Dortmunder“, gibt aber sehr freundlich und professionell auf Anfrage Auskunft. Schwierig ist immer Hamm, da muss man oft mit schnippischen Bemerkungen rechnen, wieso DAS denn nun für diesen Fall interessant sei.. man legt sich ein dickes Fell zu. Bei einer einzigen weiteren Polizeibehörde mussten wir ein bisschen energischer werden… 😉

    Andreas Eisler Ich frage mich Ernsthaft was es da klar zu stellen gibt. Freie Meinung und Äußerung ( Die mittlerweile eh schon stark eingeschränkt wurde (Zensur)! Dann die Pressefreiheit ich finde ihr macht euren Job so wie er gemacht werden muss Hut ab denn auch hier bin ich davon überzeugt das die Presse schon lange nicht mehr von der Zensur ausgeschlossen ist von unserer Regierung aus. Desweiteren wird laufend vergessen das wir vor etlichen Jahren eine fast reine Deutsche Bevölkerung waren und sich die Frage nach Nationalität einfach gar nicht gestellt hat, was sich nach dem Multikulti natürlich drastisch geändert hat. Und ich finde es gibt nur einen einzigen Grund die Nationalität nicht zu nennen ( Staatliches begehren ), offensichtlich ist das das Begehren der Politiker die uns diese Kriminellen ins Land geholt hat damit es kein Zündstoff gibt um gegen sie zu agieren. Rundblick Unna weiter so ihr macht ein top Job.

    Simone Kü Ist doch richtig so! Wenn es kein Ausländer gewesen wäre hätte es auch so dort gestanden. Dafür muss man sich nicht rechtfertigen, das man schreibt was passiert ist und wer es getan hat! Weiter so ?

    Edu Hart Nicht rechtfertigen. Weiter so. Qualitätsjournalismus ist leider ein seltenes Gut geworden. Nur weil die Restjournalie die wesentlichen Postulate verdrängt hat muss man denen gerade den Spiegel vor halten.

    Rundblick Unna Es dient eher noch einmal der Erklärung denn einer Rechtfertigung, lieber Edu Hart , darüber sind wir seit einer gewissen „Studie“ hinaus… 😉

    Susanne Ganswind Eine sehr klare Darstellung! Gefällt mir sehr gut!
    Klare Kante gegen Extremismus! Und ich pflichte dem bei. Es ist erschreckend, was es da manchmal zu lesen gibt. Jeder hat ein Recht auf Meinungsäußerung, aber der Ton macht halt die Musik.
    Die Vorfälle auf der Kirmes in Unna sind eine krasse Geschichte und die ehrliche Berichterstattung von Rundblick Unna sehr gut und wichtig.

    Bianca Malo Bobby Budgen Ich kann mich nur anschließen. Ihr macht einen tollen Job und deswegen müßt Ihr auch genau so weiter machen! Und wenn Ihr Kommentare löschen müßt und auch mal Abonenten blockieren müßt, ist es halt so! Wünsche Euch schöne Feiertage ♡

    Margarethe Strathoff
    ich finde euren Artikel super und ich finde es sehr erschreckend, dass man von einigen Mitlesern sofort in eine rechte Ecke kommentiert wird, weil man ihre extrem linke Haltung nicht vertritt! Wo bitte bleibt der objektive Menschenverstand? Warum sollen wir nicht Dinge/Probleme offen ansprechen dürfen oder hierauf hinweisen? Es ist ein Problem der Besserwisser, die nur ihre Meinung zulassen und andere sofort diskreditieren und Massregeln.

    Rundblick Unna
    Danke, liebe Margarethe Strathoff ! Wir wissen, dass du aus eigener Erfahrung sprichst… ?

    Margarethe Strathoff
    genau aus diesem Grunde und ich lasse mir das Recht auf freie Meinungsäußerung nicht nehmen. Das ist gelebte Demokratie und jeder hat dieses zu achten.

    Rundblick Unna
    Margarethe Strathoff bedenklich ist allein, dass du das extra betonen musst.
    Margarethe Strathoff ja finde ich auch und das diskreditiert das Gegenüber ? und diese Menschen sind in meiner Achtung ganz unten und sollten ihre extreme Haltung mal selbst hinterfragen. Aber dazu fehlt diesen Leuten, die so gepriesene *Toleranz* . LG

    Rundblick Unna !!! Toleranz ist keine Einbahnstraße…!

    Margarethe Strathoff für einige doch ?

    Stefanus Maxus Die Zeit der Linken und Grünen wird jetzt sehr rasch zu Ende gehen, am Ende wird Alles gut!

    Jon Taylor Aus welchem Grund? Ich kann nicht erkennen, dass der Rundblick angegriffen wird. Habe ich was uebersehen? Bitte Ross und Reiter nennen.

    Stefanus Maxus Job Taylor: Ich sag nur Spitzelaffäre des „Runden Tisches gegen Gewalt“….
    Jon Taylor Klaer mich bitte auf.

    Rundblick Unna Jon Taylor, wir verlinken dir später gern den Bericht dazu vom Frühjahr dieses Jahres. Momentan sind die Redakteure privat unterwegs. Bei Interesse findest du den Artikel in unserem Archiv. Stichwort ausgespäht oder/und Studie. Anfeindungen kommen dazu auch immer wieder unter entsprechenden Berichten, aktuell zu unseren Berichten über die Kirmesvorfälle. Hier nachzulesen.

    Rundblick Unna
    Jon Taylor – ein Griff ins Archiv für dich: http://archiv.rundblick-unna.de/buntes-tolerantes-unna…/
    Rundblick-Unna » Buntes tolerantes Unna – Presse und Leser für diffamierende „Studie“ ausgespäht
    Hier erhalten Sie lokale Nachricht und Geschichten rund um die Kreisstadt Unna und der Umgebung.
    archiv.rundblick-unna.de

    Jon Taylor Aha! Ich denk mir mein Teil.
    War nicht dabei. Tendenzioes ist Eure Bericherstattung aber seit langem. Und viele Eure Fans kommen eindeutig aus der rechten Ecke.

    Ich bin ja vermutlich einer von den linksgruenversifften Gutmenschen?


    Stefanus Maxus
    Jon setz dich an dein Klavier, spiel ein Lied zum Ende der Grünen Party, ihr seid allein….

    Rundblick Unna J
    on Taylor ja sicher, alle, die sich hier lobend äußern oder liken, es sind inzwischen gut 260, kommen „aus der rechten Ecke“. 🙂 Und ebenso die inzwischen über 11.530 Fans unserer Seite. Damit ist das Weltbild in der linken Ecke wieder geradegerückt, und du kannst wieder gut schlafen. Alles ist gut. 🙂

    Anabela Dias de Oliveira Au weia sind die aktuellen Nachrichten sooo langweilig? Nur Sauerkraut ist aufgewärmt besser.

    Rundblick Unna
    Sauerkraut hat ganz bestimmt keine vergleichbaren Zugriffszahlen. Der Artikel wurde durch einige Vorfälle und Diskussionen wieder brandaktuell.

    Jon Taylor Mich wundert es, dass die Kommentare zu 100% positiv sind. Fuer FB hoechst ungewoehnlich.

    Rundblick Unna Offenbar scheinen wir mit unserer Art der Berichterstattung bei vielen Lesern große Zustimmung zu finden – was uns riesig freut. Und ja, es ist gerade auf fb sehr ungewöhnlich.

    Falls deine Anmerkung übrigens eine Andeutung sein soll: Es wurden keine Kommentare gelöscht.

    Mirko Meier Das klingt verdammt nochmal nach echtem Journalismus.
    Danke Rundblick Unna!

    Peter Köhler Der rundblick war und ist mit seiner an der Wahrheit orientierten und menschlichen Berichterstattung eine Ausnahme in der Medienlandschaft. Es ist traurig und bezeichnend für unser Deutschland, dass sich jemand für diese hervorragende Berichterstattung rechtfertigen muss. Ich könnte hier noch stundenlang über die andere lokale Presse abkotzen, bei denen sich wohl komischerweise nicht so viele beschweren. Aber man soll den roten faden nicht verlieren. Und der rote faden ist: der rundblick ist hammer.
    Michel Lönneberger Auf den Punkt hast du es gebracht !!!

    Rundblick Unna
    Das ist total nett. Wir sind ganz gerührt.

    Peter Köhler Ich würde gerne eine gute Zeitung lesen. Aber der Mainstream ist nur Mist. Wenn man einmal aufgewacht ist und sieht wie man belogen und verarscht wird, gibt es kein Zurück mehr.

    Michel Lönneberger
    So etwas Nenne ich Sauberen Journalismus.Danke Rundblick Unna

    Andreas Freund Ich kann mich den Vorschreibern nur anschliessen! Es liegt hier eine saubere Dokumentation vor, wo die Wahrheit manchmal nicht in das politische Profil passt! Danke

    Helmut Brune
    Guter Artikel. Wenn die Nationalität von Straftätern genannt wird, will das ja auch nicht heißen, daß alle Menschen einer bestimmten Nationalität über einen Kamm geschoren werden. Aus meiner Sicht richten Abscheu und Ärger sich immer nur gegen Straftäter und nicht gegen ein ganzes Volk.

    Christian Nollau Das sind ja genau die Punkte, die euch bei den Lesern so beliebt machen. Ihr trefft bei vielen einen Nerv und füllt eine Lücke, wenn ihr mit offenem Visier berichtet. Deswegen weiter so!

    Rainer Fischer Die Wahrheit ist eines der wichtigsten Dinge die wir haben. Für echten Journalismus muss es das höchste Gut sein. Das hört sich erstmal einfach und logisch an, ist es aber leider heute oft nicht mehr. Daher richtig und wichtig (y)

    Thomas Oestrich Das ist wieder typisch deutsch ja keine Namen nennen oder Nationalitäten. Doch,wer Mist macht soll genannt werden sogar mit Foto wenn es nach mir geht. Macht weiter so

    Simon Schwarzenberg
    Wenn den großen Agenturen inoffiziell verboten wird über Vorfälle mit Migranten o.ä. zu berichten ist es die Pflicht der kleinen, klarzustellen was in Deutschland versucht wird zu vertuschen. Richtig so ??

    Erna Pirelli Schrecklich, dass man sich fürs Fakten nennen heutzutage rechtfertigen muss. Noch schrecklicher, die heutige Medienlandschaft mit ihrem Vertuschungszwang. Nützt aber nicht mehr wirklich was, ganz so dämlich ist der mündige Bürger nämlich nicht. Ich lese euch gerne und täglich, Danke.

    Ro Diana Sehr gut. So geht Journalismus. Endlich mal jemand mit einer wahrheitsgetreuen Berichterstattung.

    Ardeshir Ghiassi Bloß keine Tatsachen, sonst seid Ihr direkt in der rechten Ecke platziert, damit Ihr schweigt. Macht weiter so, Ihr seid die aller Besten ?????

    Gerhard Schaible Vorbildlich! Es wäre toll, wenn die anderen Medien endlich auch zu dieser Einsicht kämen. Allein, mir fehlt der Glaube.

    Karsten Kuhlmann Mach einfach weiter
    !!!
    Finde es wichtig …

    Jörg Grzesiak Macht weiter so! Es ist ganz sicher in offentlichem Interesse. Top! Laßt euch von den pseudo Gutmenschen nichts erzählen. Danke!

    Andreas Strack Dafür muß man sich nicht rechtfertigen und diejenigen die sich aufregen haben anscheinend keine anderen Probleme.

    Daniel Harendt
    Is richtig so wie ihr das macht anders kann man den Leuten nicht die Augen öffnen

    Heiko Blitz bitte weiter so…. gibt schon genug, die uns täuschen und verarschen….

    Sabin Bluem Sehr gut, wir sind eine aufgeklärte mündige Gesellschaft, besonders in NRW kann bzw konnte man mit allen Kulturen zusammenleben, aber was zuviel ist. ist zuviel.

    Michel Lönneberger Liebe Sabine wir Leben seit den 60ziger Jahren mit vielen Kulturen zusammen! Ich Denke an die ganzen Gastarbeiter die Heute genau so Landsleute sind wie wir,und nur noch zum Urlaub in ihre Heimat Fahren.Aber du hast recht….Enough is Enough…genug ist genug.

    Thorsten Richard Sehr gut ,es ist unerläßlich Ross und Reiter zu nennen.

    Rina Adams Ihr macht das super!!!

    Emma Maria Hidder
    ich stimme euch 100 % zu….

    Bernd Rolitzki
    Macht weiter so.

    Michael Schild Tun die Systemmedien ja auch – wenn es um gefundene Geldbörsen geht… ?
    Stefanus Maxus Sehr gut, macht weiter so! Wer nur Bruchteile der Wahrheit erfahren will, soll mal schön weiter im lokalen Käseblättchen lesen…

    Sascha Kohler T
    raurig, das man sich seit einiger Zeit für sovieles rechtfertigen muss…

    Martina Maria Brix Ich habe Euch abboniert, genau aus diesem Grund. Als ehemalige Bürgerin aus Unna, schätze ich Eure Authentizität sehr!!!

    Tom Gutta Ein Lichtblick in der verordneten Mediendunkelheit.???