Hilflose Frau bei 180 km/h im Auto sexuell genötigt: Mann war mehrfach verurteilter schwerer Sextäter

1
2519

Es war ein Albtraum für die hilflose junge Frau.

Nach der rauschenden Pokalpartynacht auf dem Friedensplatz in Dortmund am 28. Mai lockte sie ein Mann in sein Auto, fuhr mit ihr davon, belästigte sie sexuell – während er mit zeitweilig 180 km/h über die Autobahn raste.

Wir berichteten über diesen schlimmen Vorfall. Jetzt wurde bekannt: Der 41-jährige Dortmunder, der sich an der orientierungslosen 29 Jährigen vergriffen haben soll – wegen Körperverletzung und sexueller Nötigung ist er angeklagt -, ist bereits mehrfach wegen  Sexualstraftaten vorbestraft.

Er war sogar in Sicherheitsverwahrung in der JVA Werl, berichten die Dortmunder Ruhr Nachrichten.

Wegen vergleichbarer Taten wiederholt vorbestraft, wurde der Mann im Jahr 2015 auf Bewährung aus der Sicherungsverwahrung in Werl entlassen – obwohl er seit 1998 immer wieder als Sexualstraftäter aufgefallen war.

Der heute 41 Jährige hatte schon seit 1998 Kinder missbraucht (insgesamt fast 6 Jahre saß er dafür hinter Gitter), wurde wegen  sexueller Nötigung, vorsätzlicher Körperverletzung und versuchter Erpressung erneut zu knapp 3 Jahren Gefängnis verurteilt und 2004 zu viereinhalb Jahren: Zweifache vollendete Vergewaltigung.

Dies brachte dem Unbelehrbaren die Sicherheitsverwahrung ein. Doch 2015 wurde sie laut der RN-Recherche zur Bewährung ausgesetzt. Das Land NRW nahm den Mann in ein spezielles Resozialisierungsprogramm auf. Ohne Erfolg.

Und so näherte sich der Sextäter am 28. Mai einer orientierungslos wirkenden Frau in der Dortmunder Innenstadt, lockte sie unter dem Vorwand, er sei vom Ordnungsamt, mit sich und fuhr mit der Gepeinigten unter massiven sexuellen Übergriffen bis nach Ennepetal. Dort konnte das Opfer entkommen und erstattete Anzeige.