18Jährige in Iserlohn vergewaltigt – Fahndung mit Phantombild

18
11260

Die Fahndung im Märkischen Kreis und darüber hinaus läuft mit Hochdruck. In Iserlohn soll am vergangenen Samstag frühmorgens um 3 Uhr eine 18 Jährige brutal vergewaltigt worden sein.

Das teilte am Donnerstag (17. 8.) die Polizei Märkischer Kreis mit.

Die junge Frau wurde, so schilderte sie selbst, in einer Parkanlage von dem Mann überfallen; zwischen der Goethe- und Görrestraße in Iserlohn ist die Grünfläche gelegen. Dort verging sich der Täter an der 18 Jährigen.

Das Landeskriminalamt erstellte nach der Beschreibung des Opfers dieses Phantombild von dem Vergewaltiger.

Wer kennt den hier abgebildeten Mann und kann Angaben zu seiner Identität machen? Wer hat die Tat möglicherweise beobachtet? Wer hat in der Tatnacht – 12. August, 3 Uhr früh – verdächtige Beobachtungen am oder um den Tatort gemacht?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Iserlohn unter 02371/9199-5117 oder 9199-0 entgegen.

18 KOMMENTARE

  1. Mir tut das erst 18 Jahre alte Opfer Leid. Merkel hat die Horden reingelassen und nun sind sie halt da. Wer erinnert sich noch an Maria Ladenburger und die vielen anderen Opfer der Willkommensunkultur? Wie kann man nur so unverantwortlich handeln und auch nur in Erwägung ziehen die dafür verantwortlichen Parteien wiederzuwählen?

    Für 2016 liegen bereits Zahlen vor, welche Völkchen wir uns in unser Land geholt haben, denn viele Einzelfälle ergeben ein Gesamtbild:

    —-

    Aber die kinderlose Kanzlerdiktatorin kann garnicht genug von der ungesteuerten Armutsmigration haben. Erst vorige Woche war über sie zu lesen: “Bundeskanzlerin Angela Merkel will nicht nur der UN mehr Geld in der Flüchtlingskrise in Libyen zur Verfügung stellen, sondern unterstützt auch den Vorschlag, mehr Flüchtlinge als bisher geplant dauerhaft in der EU aufzunehmen.”

    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/angela-merkel-die-eu-kann-mehr-fluechtlinge-verkraften-aid-1.7006280

    Na denn! Wie heisst der aktuelle CDU-Wahlspruch noch? “Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben.” Klingt für mich wie Zynismus.

    • Wir möchten betonen, dass die Statistiken des zitierten ersten Links keine offiziellen sind. Sie wurden von einem Twitterer namens “Der Horus” erstellt, der sich auf BKA-Zahlen beruft. Ob die Zahlen und Diagramme so korrekt sind, ist jedoch stark diskussionswürdig – wir möchten keine Fake-News verbreiten und haben den Link desthalb entfernt.

      • Immerhin teilen Sie es mit, wenn was gelöscht wird. Damit kann ich leben.

        Darüber hinaus habe ich mal eine Frage: Warum wird den Lesern nicht selbst zugetraut, Informationen zu prüfen und einzuordnen? Sind die Leser aus ihrer Sicht unmündige, kleine Kinder, die nicht in der Lage sind Inhalte selbst zu bewerten? Was bliebe denn drin? Der oftmals-falsch Faktenchecker der Tagesschau-Redaktion?

        Das mit “Fake-News” ist meiner Meinung nach totaler Quatsch. Früher nannte sich das einfach “Zeitungsente” und die Leute haben drüber allenfalls den Kopf geschüttelt. Als die Politik den Begriff Fakenews hervorbrachte, verfolgte sie damit allein das Ziel die Kontrolle über die Informationsausbreitung behalten zu wollen. (“gute” Quellen, “böse” Quellen). Es war eine Reaktion darauf, daß sich immer mehr Menschen ihre Informationen selber aus dem Internet holen. Nachdem die Schmierpropaganda gegen “Fake-News” nicht half, hat nun der SPD-Minister Maas das Netzwerk-Durchsetzungsgesetz (Zensurgesetz) durch den Bundestag gebracht. Nordkorea, Russland und einige Diktaturen im Nahen Osten interessieren sich bereits brennend für dieses Gesetz.

        Um eine offene Diskussionskultur zu fördern, bitte ich Sie ihre Haltung zu überdenken. Gleichgeschaltete, sich selbst zensierende Nachrichtenportale haben wir schon genug. Und zu was führt das, wenn man unschöne Dinge nicht mehr frei ansprechen darf?

        • Sehr geehrter wmaag, Sie können sich sicher sein, dass wir auch in Zukunft äußerst behutsam mit der Entfernung von Verlinkungen umgehen. Sie dürften wissen, dass unser Portal seinen Lesern stets ein hohes Maß an Selbstverantwortung zugetraut hat und dies auch weiterhin zu tun gedenkt. Das Posting von Verlinkungen, deren Seriösiät für uns kaum nachprüfbar war, hat allerdings in den letzten Wochen und Monaten (vielleicht wahlkampfbedingt?) derart überhand genommen, dass wir uns in verschiedenen Fällen zur Entfernung entschlossen haben – wir tun uns immer schwer damit, balancieren hier jedoch auf einem sehr schmalen Grat zwischen offener, glaubwürdiger Berichterstattung und Unseriösität. Gerade von Ihnen kennen wir aus der Vergangenheit durchgehend nachvollziehbare, seriöse Quellen (sofern sich das heutzutage überhaupt noch objektiv entscheiden lässt…). Was wir nach wie vor NICHT zulassen, sind Verlinkungen extremistischer Quellen jedweder Ausrichtung. In diesem Sinne, wir freuen uns, wenn Sie uns als kritischer Leser und Kommentarschreiber erhalten bleiben. VG von der Redaktion.

        • Hallo wmaag,
          auch aufgrund der hier so zutreffend von Dir genannten Zusammenhänge, wollte ich mich hier gar nicht mehr anmelden/registrieren; nun habe ich das hinter mich gebracht, nur um Deine Meinung zu bestätigen. “Die Zeiten haben sich geändert” meinte “Dagobert” in einem seiner bisher letzten Kommentare; vielleicht meinte er, daß Moderation zur “Zensur” wurde? Zumindest Deiner Ansicht stimme ich absolut zu. Der Klarstellungsversuch des RUNDBLICK überzeugt mich nicht.

          • Hallo Fürst, willkommen zurück! Wir können, wollen und werden keine Links verantworten, in denen ungesicherte Informationen verbreitet werden. Wir haben uns die Statistiken bei Twitter angesehen, aber die Informationen zu prüfen liegt jenseits unserer Kapazitäten. Dass es dort Ungereimtheiten in Bezug auf die Statistiken gibt, wird in den Diskussionen unter den Tweets deutlich. Eine Statistik erstellen und eine offizielle Quelle darunterschreiben, kann jeder – das macht es nicht zu einer verifizierten Information.

            Wir haben auf den Namen des Twitter-Accounts verwiesen – so kann jeder Leser, den es interessiert selber nachsehen und die dortigen Informationen so bewerten, wie er oder sie es für richtig hält.

          • In diesem Zusammenhang: Ich suche verzweifelt den Rundblick-Unna-Artikel:” Wie würden Sie wählen, wenn Sonntag Bundestagswahl wäre ?” Als man den Artikel noch lesen durfte, war die AfD bei ca. 60 Prozent. Wurde der Artikel gelöscht ? Zensiert sich der Rundblick Unna neuerdings selber ? Ich würde mich wirklich freuen, wenn ich die Umfrageergebnisse noch einmal lesen dürfte.

          • Hallo Dagobert, auch dir ein herzliches Willkommen zurück. Die von dir angesprochene Umfrage wurde aus redaktionsinternen sowie persönlichen Gründen von der Seite genommen, zu denen ich hier keine weitere Stellung beziehen werden. Weitere Mutmaßungen von wegen Selbstzensur werden wir fortan nicht mehr weiter kommentieren. VG vom RB Team.

  2. Vielleicht nur zur Orientierung: Natürlich sind Umfragen in online-Medien nicht repräsentativ. Das Kollektiv entspricht selbstverständlich nicht dem Bevölkerungsdurchschnitt. Neulich gab es eine Umfrage unter Ärzten, hier wurde schwerpunktmäßig AfD und FDP gewählt. Wer sich dafür entscheidet, eine Umfrage online zu stellen, sollte auch die Ergebnisse akzeptieren(selbst wenn diese nicht in das persönliche Weltbild passen). Ich wüsste nicht, was daran schlimm sein sollte, wenn rund 60% der Rundblick-Unna-Leser die AfD wählen werden.

    VG von einem AfD-Wähler

    • Hallo Dagobert,
      ich denke, daß auch Du nur noch kurz und sporadisch hier sein wirst, möchte es aber nicht versäumt haben, Dir Dich bestätigend für Deine beiden vorausgegangenen Kommentare zu danken. Ja, der neue RUNDBLICK (gefühlt seit dessen angeblicher “Ausspähung”) will nur noch Kommentare die für ihn “nachvollziehbar” sind, also in dessen (neuerlich linksgrünorientiertes?) “Weltbild” passen; dabei selbstverständlich nicht als “Zensur” mißverstanden werden. Vielleicht will man werbend den LinksuntenIndymedia-Lesern etwas entgegenkommen, denen ja ihre “Heimat” entzogen wurde?
      VG von hier vier weiteren AfD-Wählern.