Die allermeisten Flüchtlinge leben inzwischen in Wohnungen

2
979
Eine Notunterkunft im Nordkreis Unna. Archivbild: Kreis Unna

Die Zeit der Notunterkünfte geht mehr und mehr zu Ende, zumindest im Kreis Unna und in Dortmund.

Hier leben kaum noch Geflüchtete/Zugewanderte in Notquartieren, sondern die meisten inzwischen in Wohnungen.

Diese mieten die Kommunen oft auf Reserve an, wie es beispielsweise die Stadt Unna getan hat. Sie legte einen – nicht unumstrittenen – Wohnungspool für anerkannte Flüchtlinge an, die ihr kurzfristig von der Bezirksregierung zugewiesen werden.

Für Dortmund hat Radion 91,2 die aktuellen Zahlen recherchiert: Anfang August lebten rund 8.200 Flüchtlinge in der rund 500.000-Einwohner-Metropole, über 6.800 von ihnen seien in Wohnungen untergebracht, 1.400 noch in klassischen Flüchtlingseinrichtungen. “Damit die Menschen nicht auf Dauer in Zelten und Containern leben müssen, hat die Stadtverwaltung aktiv nach Wohnungen gesucht und sowohl mit Wohnungsgesellschaften als auch mit Privatvermietern gesprochen”, heißt es in dem Bericht.

Nach der Anerkennung des Asylantrags hat jeder Geflüchtete Anspruch auf Hartz IV. Der Bund erstattet den Kommunen nur teilweise die Kosten. “Flüchtlinge, die ihre Wohnung selbst finanzieren können, weil sie Arbeit haben, sind noch eine Minderheit”, schließt der Radiosender seinen Bericht, ohne konkrete Zahlen zu nennen.

Archivbild: Notunterkunft im Kreis Unna

2 KOMMENTARE

  1. Der Bericht wird auf unserer Facebookseite heftig diskutiert. Mit Einverständnis der Schreiber dort geben wir hier das Meinungsbild wieder.

    Rita Seiffert Wir suchen eine bezahlbare Wohnung, ist aber schwer da die Mieten sooooo in die Höhe gegangen sind.Wir gehen arbeiten und bekommen nichts umsonst. Man fühlt sich schon verarscht….

    Michael Giering Das ist schön für die Leute aber was ist mit denen die hier aufgewachsen sind und für billig Geld arbeiten müssen. Sie suchen und suchen. Aber ich gönne es den Leuten trotz allem.

    Adelheid Meiselbach Eine Ohrfeige für alle, die ihr Leben lang gearbeitet haben und mit ihrer Rente knapp über Hartz IV liegen. Viele davon können ihre Miete nur knapp oder gar nicht mehr bezahlen und landen auf der Straße!! Wo ist denn bezahlbarer Wohnraum für unsere Leute, speziell in Großstädten!!! Hauptsache, die neuen Mitbürger haben es gut hier……. Sie sollen ja Wohnungen kriegen, aber erstmal wären wir Deutschen doch wohl dran……
    ARMES DEUTSCHLAND…..
    Gefällt mir

    Tom Jonas Aus moralischer Sicht ist erstmal “der dran” dessen Not am größten ist. Unabhängig von Ethnie und Nationalität. Unser Wohlstand lässt aber sicherlich hinreichend Spielraum um Hilfe für alle anzubieten.

    Adelheid Meiselbach Schön wäre es……..

    Edu Hart Tom Jonas “”Unser Wohlstand lässt aber sicherlich hinreichend Spielraum um Hilfe für alle anzubieten”” Erzähl das mit dem Spielraum mal Oma Meier mit der Lebenszeitrente unter H4 Satz. Oder der Alleinerziehenden, die in ein Loch umziehen darf, weil die Wohnung 5 qm zu groß ist. und anderweitig gebraucht wird, oder dem Familienvater, der einen 2t Job macht, weil es hinten und vorne nicht reicht. Die Aufzählung kann so fast endlos weiter gehen.
    Scheuklappen runter.

    Sümy Yo-Ple
    Es ist ja schön ,dass alle untergekommen sind .
    Ich stelle mir immer bei diesen Kommentaren die Frage,wenn gesagt wird ,, sie sollen zurück “, was vor Jahren war(bevor die Flüchtlinge gekommen sind)mit den Rentnern als Beispiel, die unter dem Hartz 4 Bereich liegen mit dem Einkommen? Wer war da schuld? Wer hat den Leuten das Geld damals weggenommen ? Ich finde es landet keiner so einfach auf der Straße.
    Letztens war es noch der Fall , dass ein Obdachloser Herr sich mit dem Geld, was er sich,,erbettelt ” hat , sich einen Personalausweis hat machen lassen um dann direkt innerhalb von wenigen Tagen in seine neue Wohnung zu ziehen , mit Hilfe von der Arge und und und .
    Ich finde die Kommentare dermaßen absurd .
    Genau wie es jedes Jahr auf ‘ s neue die Krankenkassen Überschuss haben ,bekommen dass auch die Flüchtlinge? Ich denke nicht. Ich bete nur für alle Menschen auf dieser Welt , dass sie nicht vor dem Krieg fliehen müssen. Wir stellen uns wegen Kleinigkeiten an , also bitte .
    Wer aus dem Hartz 4 raus kommen möchte als junger Mensch , denen sind genug Perspektiven geboten , wenn man den Hintern nicht hoch bekommt (und es gibt genug Leute ist selbst schuld). Ich habe auch Angst , wenn ich alt werde , wie es mit meiner Rente aussieht , da man das Gefühl hat ,dass die Anzahl der Kinder sinkt und der Statistik zufolge , es in Jahren nichts werden kann . Aber es ist ja zu einfach immer und immer wieder anderen Menschen die Schuld in die Schuhe zu schieben .
    Als hätte der Staat (auch vor der Krise) euch / uns alles geboten und wir müssen nun auf alles verzichten . Ich merke davon nichts ehrlich gesagt. Weder dass mir Arbeit ,Wohnungen , Geld oder Einkaufswagen, Blätter und Co. weggenommen wird .
    Wahrscheinlich, weil ich nicht mit Hass an die ganze Sache rangehe.
    Aber was will man sonst tun ausser meckern und meckern und meckern .
    Diese Hetzerei in den Kommentaren geht mir dermaßen auf den Keks

    Igor Zelek
    Komme was wolle selbst die schon zehn zwanzig oder fünfzig Jahre in den Ländern leben weg mit euch in die Heimat ihr habt nichts bei uns verloren Adios alle weg
    Und du genau so Adios

    Udo Baranski Tom Jonas und alle die das so toll finden.
    Man muss doch unterscheiden dürfen. Flüchtlinge ? Menschen die vor einem Krieg flüchten, sind diese Menschen das? Politisch verfolgt ? Wo sind die Familien ? Wo die Frauen ? Wo die älteren Menschen ? Egal wie rosarot meine Brille gefärbt ist, ich sehe nur junge Männer !

    Genauso ist es wohl eine große Lüge, das in den Herkunftländer über Handy und Sozialmedia verbreitet wird ” geh nach Deutschland, dort bekommt man alles für ohne Arbeit, darf alles und wird kaum bestraft ”

    Warum wollen alle diese Notleidenden unbedingt nach Deutschland ? Weil es hier für nicht Deutsche das Beste Soziasystem gibt, wenn oben genanntes nur eine Lüge ist, woher wissen die alle, das man unbedingt bis Deutschland flüchten muss?

    Und wenn meine rosarote Brille nun auch noch in Watte gehüllt sein sollte, kann ich mir trotzdem ausrechnen, das alle hier aufgebrachten Mittel im Herkunftsland viel mehr bewirken würden als hier, wo alles teuerer ist. Ausserdem würde ich dort ALLE Notleidenden erreichen, auch die Frauen, Kinder, Familien und Alten.

    Dann gibt es noch die kulturellen Unterschiede und das Wissen, das keiner von den bisher angekommenen jemals unser Sozialesnetz wieder verlassen wird. Wie soll das denn in Zukunft weiter gehen ? Nun seid doch mal ehrlich zu Euch selbst. Damit ein Sozialsystem irgendwem was bezahlen kann, müssen doch auch Menschen da sein, die in dieses Sozialsystem einzahlen, vorwiegend Deutsche die einer Arbeit nachgehen. Wenn nun immer mehr hier herkommen und aus den Kassen gefüttert werden, die Anzahl der Einzahlenden nicht mit dem Boot kommenden wächst. Müssen doch schlussendlich die Einzahler immer mehr einzahlen, von ihrem Einkommen mehr abgeben. Einer Obergrenze wurde ja abgelehnt.

    Entgegen der Blüm-Aussage ist die Rente auch ohne Flüchtende nicht mehr sicher.

    Wenn man dann noch bedenkt, das der deutsche Sozialstaat für die Deutschen ausgelegt war. Das es nun tatsächlich so ist, das es einem Flüchtling besser ergeht, wie einem sozialschwachen Deutschen (Und daran ist nicht jeder selbst Schuld) dann wundern sich hier Leute das Hass aufkommt ? ?

    Nein Sorry, mir ist hier jeder willkommen der vor einem Krieg flüchtet, wer die Punkte des Asylrechtes erfüllt. Jeder der vor der momentanen Lage in seinem Land flüchtet und dann wenn es dort wieder besser ist auch wieder heimgeht. Aber Menschen, die hier her kommen um unseren “Wohlstand” auszunutzen und dabei noch meinen sich nicht benehmen zu müssen, mir wohl möglich seine Regeln und seine Religion aufzwingen will, NEIN der ist mir nicht willkommen. Für unseren Wohlstand haben wir gearbeitet, haben wir unsere Gesetze erarbeitet, haben wir unsere Regierungsform gewählt.
    Und Nein, ich gebe diesen mir unwillkommenen Wohlstandsflüchtlingen keine Schuld für ihr Handeln, diese Schuld Suche ich bei der von mir nicht gewählten “Mutter Theresia” Merkel, die ihr Amt schamlos missbraucht

    Edeltraud Gabriel
    Da ist nichts mehr hinzuzufügen!!!!!

    Marco Ruffani Warum? In Syrien gibt es derzeit sehr gute Fortschritte. Sinnvoller ist es, ab in die Heimat zu gehen und das Land wieder vernünftig aufzubauen. Aber dafür muss man ja was tun… Versteh schon….

    Tom Jonas Wann warst du das letzte mal vor Ort? Und bin ich automatisch durch die Geburt verpflichtet ein Land mitzugestalten wenn es nicht meinen Vorstellungen entspricht? Ich bitte um eine schlüssige Begründung.

    Horst Robak Es ist ja Bombe das alle in Wohnungen leben .Ab mit dehnen und zurück

    Tom Jonas
    Vielleicht hast du ja auch Lust zu gehen?

    Edeltraud Gabrie
    l Jetzt mal ganz ehrlich…warum sollte er gehen wollen? Ich gehe mal davon aus das Horst Robak deutsch ist.
    Wenn einem nichts mehr einfällt dann kommen solche Kommentare

    Nicole Hudson Schön das die mittlerweile in einer Wohnung wohnen 😡 Deswegen bekommen wir hier ja keine Wohnungen.

    Sigi Ehemann
    Jetzt ist Ferienzeit. Sind alle in der Heimat.