DO-Nord wird “immer sicherer – Polizei bleibt am Ball!”

0
304

Dortmunds Brennpunkt wird immer sicherer – teilt die Großstadtpolizei heute zum wiederholten Mal in diesem Jahr mit.

“Die Straftaten in der Dortmunder Nordstadt sind 2016 deutlich gesunken. Auch 2017 setzt sich dieser Trend fort”, verkündet sie. “Kein Grund für die Polizei, nicht mehr am Ball zu bleiben!”

So gab es am Mittwoch und Donnerstag (17.8.) wieder Schwerpunktkontrollen. Insgesamt überprüften die Beamten 125 Personen, erteilten 29 Platzverweise und nahmen 3 Kandidaten fest – wegen bestehender Haftbefehle bzw. unerlaubten Aufenthalts.

Hinzu gesellten sich 7 Anzeigen wegen Drogendelikten. Ein Dealer ergriff bei Anblick der Polizei die Flucht, konnte jedoch kurze Zeit später festgenommen werden. Er hatte mehrere Beutelchen dabei, offenbar zum Verkauf.

Schließlich wurde noch ein polizeibekannter Einbrecher angetroffen und durchsucht. In seinem Rucksack fanden die Beamten typisches Einbruchswerkzeug. “Davon musste er sich natürlich trennen, die Polizisten stellten sein “Arbeitszeug” sicher”, betont die Dortmunder Polizei und kündigt entschlossen weiteren hohen Druck auf die Kriminellenszene an: “Weitere Kontrollen werden in Kürze folgen!”

Anfang Juni gab Polizeipräsident Gregor Lange folgende Erfolgsmeldung heraus:

Durchschnittlich 3mal täglich klicken in Dortmunds Brennpunkt Nordstadt die Handschellen. Polizeipräsident Gregor Lange begrüßt die gestiegene Zahl an Festnahmen (106 seit Jahresbeginn) als deutliches Zeichen für einen stetigen Aufwärtstrend im Problembezirk.

Die Gesamtfallzahlen der Polizeiwache Nord sind laut Lange im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (Januar bis Mai) “erneut deutlich im Sinkflug und haben sich noch einmal um 764 Fälle (11,52%) auf 5244 reduziert”. Gleichzeitig sei die Aufklärungsquote auf einen “Spitzenwert der letzten 5 Jahre angestiegen” (63,98%).