Zwei Unnaer von betrunkenem Duo auf Morgenstraße zusammengeschlagen

3
2408
Polizeiauto
Symbolbild Polizei

Sie wurden angegriffen und mit Schlägen und Fußtritten traktiert. Auf der Morgenstraße in Unna ist es Samstagfrüh (19. 8.) zu einer Schlägerei mit insgesamt vier Beteiligten gekommen.

Zwei Männer aus Unna, 41 und 23 Jahre alt, wurden gegen 5.45 Uhr auf der Straße plötzlich von zwei anderen Männern attackiert und mit Fußtritten und Faustschlägen buchstäblich zusammengeschlagen, berichtet die Unnaer Polizei am Vormittag.

Die angegriffenen Männer erlitten Gesichtsverletzungen, die ambulant behandelt werden mussten.

Die Unnaer Polizei fahndete unverzüglich nach den Schlägern und konnte die beiden Tatverdächtigen kurz darauf stellen. Beide sind 21 Jahre alt, kommen aus Unna und Dortmund und standen erheblich unter Alkohol. Sie bekamen eine Anzeige und müssen sich jetzt vor Gericht wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Wie uns die Leitstelle der Polizei auf unsere Anfrage hin weiter mitteilte, sind alle vier Beteiligten Deutsche. Die beiden tatverdächtigen Angreifer haben russischen Migrationshintergrund.

Sachdienliche Hinweise auf den Überfall nimmt die Polizei in Unna unter der Telefonnummer 02303-921-3120 oder 02303-921 0 entgegen.

3 KOMMENTARE

  1. Deutsche Behörden, Polizei und Lückenpresse tun sich äußerst schwer damit, die Nationalität bestimmter ausländischer Verbrecher zu nennen. Sie sind regelrecht beglückt, wenn sie deutschgebürtige Straftäter gefunden zu haben glauben.
    Erst eine Nachfrage des RUNDBLICK und die faire Berichterstattung brachte die Herkunft der Täter zutage, während deutsche Behörden, Polizei und Lückenpresse nichts anderes im Kopf haben, als die zugewanderten Kriminellen zu schützen und den Einheimischen verlogen ins Hirn zu brennen, ihr seid auch nicht besser. Pech gehabt. Der Rundblick fragt nach.

  2. Wobei die Kreispolizeibehörde Unna zunehmend aus eigenen Stücken offen berichtet, Fuerst, bitte nicht alle in einen Topf werfen. Die Prügelei zweier Familien vor einigen Tagen auf dem Bergkamener Wochenmarkt wurde direkt im ersten Absatz mit der Information verbunden, dass es sich um arabische Familien handelte. So konnten (gerade auch in Hinblick auf den recht hohen Anteil türkisch stämmiger Mitbürger in Bergkamen) erst gar keine Gerüchte und wilde Spekulationen aufkommen, zumal dieser Wochenmarkt normalerweise auch polizeilich sehr unauffällig ist. Wenn allerdings andere lokale Nachrichtenanbieter diese Information der Polizei dann aus der eigenen Mitteilung aussparen – was soll die Polizei dann noch machen? Wie gesagt, wir begrüßen das, und die Auskunft auf Nachfrage heute Morgen bei der Unnaer Leitstelle wurde sehr bereitwillig und offen gegeben. Andere Polizeibehörden (z. B. MK) verweigern diese Auskunft sogar auf Nachfrage.