Mit falschem Pass unkontrolliert durch Europa gereist, Asylanträge in zwei Ländern – am Airport aufgeflogen

0
775

Er konnte mit seinem gefälschten Pass “unkontrolliert durch Europa reisen”, schreibt die Bundespolizei, zudem hatte er in Italien und Deutschland unter Aliaspersonalien Asylanträge gestellt – am Dortmunder Airport flog er am Dienstagmorgen auf.

Haftgründe bestanden nicht.

Den 20-Jährigen aus Ghana fing die Bundespolizei um 10.30 Uhr bei der Einreisekontrolle ab. Der Afrikaner war mit einem Flug aus Málaga (Spanien) gelandet und zeigte den Bundespolizisten eine spanische Aufenthaltskarte. Bei der Kontrolle seines ghanaischen Reisepasses stellte sich jedoch heraus, dass dieser gefälscht war.

Daraufhin wurde der Mann vorläufig festgenommen und zur Wache gebracht. Dort konnte Weiteres ermittelt werden:

Der junge Afrikaner hatte sich den spanischen Aufenthaltstitel mit seinem gefälschten Reisepass erschlichen und konnte mit diesem unkontrolliert durch Europa reisen. Zudem hatte er in Italien und Deutschland unter Aliaspersonalien Asylanträge gestellt.

Seine Dokumente wurden sichergestellt. Nach Rücksprache mit der zuständigen Ausländerbehörde wurde er später aber wieder entlassen: Denn der Ghanaer verfügt über einen festen Wohnsitz in Gelsenkirchen. 

Eingeleitet wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung.

Quelle: Bundespolizei

Bericht zum Personalmangel bei der Bundespolizei und den Kontrollen am Airport HIER