LWL-Klinik nimmt Stellung: Psychisch auffälliger Königsborner wurde per Richterbeschluss entlassen

5
1955
Der psychisch auffällige Wohnsitzlose, der seit einigen Tagen erneut in Königsborn durch bedrohliches Auftreten Passanten einschüchtert, wurde auf richterliche Weisung aus der LWL-Klinik Dortmund-Aplerbeck entlassen.
Das bestätigte uns am Donnerstag auf Nachfrage Angelika Nehm,  Pressesprecherin der Klinik des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe.
Unsere Bitte um eine Stellungnahme erwiderte die Klinik – mit Rücksicht auf den sensiblen Bereich der Patientendaten, Persönlichkeitsrechte und des Datenschutzes – mit einigen grundsätzlichen Auskünften.
Folgende Fragen stellten wir der Sprecherin zu dem Fall:
1. Nach welchen Maßgaben werden solche auffälligen Patienten, die bei Ihnen eingewiesen werden, im Allgemeinen entlassen? Wer entscheidet das?
“Die Maßgaben setzt das PsychKG NRW (Gesetz über Hilfen und Schutzmaßnahmen bei psychischen Krankheiten), § 15. Hauptkriterien sind das Bestehen oder Nichtbestehen einer  Eigen- oder Fremdgefährdung.
Letztentscheidend bei Entlassungen ist ein Richter nach ärztlicher Untersuchung des Untergebrachten.”
Das heißt, dass der psychisch auffällige Mann nicht (wie zuvor schon einmal geschehen) eigenmächtig aus der Aplerbecker Klinik verschwand, sondern dass er nach fachärztlicher Untersuchung auf Weisung des zuständigen Richters offiziell entlassen wurde.
Als mündiger erwachener Bürger steht es ihm frei, zu gehen, wohin er will. Wieso trotz mehrfacher Gewalttaten und entsprechender Anzeigen (Frauen auf der Straße geschlagen, Bäckerei überfallen) weder Fremd- noch Eigengefährdung gesehen wurde, wurde von der Klinik nicht mitgeteilt. Dies obliegt dem Richter.
2. Würde die Klinik einbezogen bzw. kann sie mitbestimmen, ob einem solchen als problematisch bekannten Patienten ein Betreuer zur Seite gestellt wird?
“Die Klinik kann eine Betreuung anregen, was auch immer wieder mal passiert. Wenn ein Patient das aber partout nicht möchte, kann man ihn nicht zwingen. Über die Einrichtung einer Betreuung entscheidet das zuständige Gericht.
3. Kann ein solcher Patient auch langfristig in der Klinik behalten werden, wiederum: Wer entscheidet das?
” Siehe Antwort zu 1.” Wichtig dabei zu wissen: “Die Unterbringung nach PsychKG ist grundsätzlich auf längstens sechs Wochen befristet”
 
4. Welche Befugnisse hat die Klinik, wenn sich ein eingewiesener Patient selbst “entlässt”? Informiert sie dann die Polizei?
“Jeder freiwillig untergebrachte Patient kann die Klinik nach eigenem Entschluss verlassen. Bei gerichtlich untergebrachten Patienten” (wie bei diesem Mann) “wird eine unerlaubte Entfernung der Polizei zu Fahndung gemeldet.”
Woraus wiederum klar erkennbar wird:
Die Unnaer Polizei hat momentan keinerlei Handhabe, den Wohnsitzlosen in Gewahrsam zu nehmen. “Wir können nicht ohne konkreten Grund jemanden einsperren”, wirbt Behördensprecher Thomas Röwekamp bei den Bürgern um Verständnis für die strikten Vorgaben der Polizei.
Für Röwekamp ist die Situation äußerst unglücklich und unbefriedigend, für alle Beteiligten. “Ich kann nur wiederholen, dass ich es verstehe, wenn Bürger sich sorgen und auch Furcht haben”, betont er. Von daher bekräftigt er seinen Appell:
Konfrontationen unbedingt vermeiden – sich niemals provozieren lassen. 
Bei bedrohlich wirkenden Begegnungen sich nicht scheuen, über Notruf 110 die Polizei zu alarmieren.

Da sich eine Fotoveröffentlichung aus persönlichkeitsrechtlichen Gründen verbietet, hier noch einmal eine Beschreibung des Mannes (wir greifen dabei auch auf einen Kommentar einer Leserin zurück, die dem Mann selbst begegnet ist):

Er ist Jahrgang 1981, ca. 170-175 cm groß, dünne Statur, hatte früher  längere gelockte wuschelige Haare und einen Bart, jetzt trägt er das Haar kurz geschoren und hat aktuell auch keinen Bart mehr. Er  trägt meist Jeans und einen (schwarzen) Kapuzenpulli. 

Der Gang des Mannes ist sehr langsam und lässig. Sein Blick ist oft auf den Boden gerichtet, er redete bis zur Einweisung in die Klinik häufig mit sich selbst.

Leser/innen, die ihm begegnet sind, berichten, dass der Mann seinem Gegenüber oft lange ins Gesicht schaut (Anstarren, Blick fixieren).

 

Hier unser damaliger Bericht über die ersten Auffälligkeiten des Mannes

 

 

5 KOMMENTARE

  1. Da frage ich mich doch, was Wichtiger ist. Der Zustand und die persönlichen Rechte dieses Einzelnen oder der psychische Zustand und die Angst derer, die schon von ihm belästigt wurden. Hier spielt entweder die subjektive Meinung des Richters oder eine Unvollkommenheit im Gesetz eine Rolle. Ihn jedoch einfach wieder Frei zu lassen, so, daß er weiter machen kann, erscheint mir nicht als die optimale Lösung

  2. Stürmisch wird auch dieser Bericht wieder auf unserer Facebookseite kommentiert. Hier die Meinungsäußerungen, die bis Donnerstag, 20.30 Uhr, eingingen:

    Nina Bu Es ist bekannt das dieser Mann gefährlich ist. Er wurde schon zwangs eingewiesen jetzt rennt er wieder frei rum… Wer haftet den dafür wenn er jetzt wieder jemanden angreift??? Der Richter der in frei gelassen hat?

    Rundblick Unna Der Mann ist erwachsen und steht nicht unter Vormundschaft. Er haftet für sich selbst. So schwierig das nachzuvollziehen ist.

    Brigitte Habermann Rundblick Unna Er hat keine Betreuung, denn wenn einer keine Betreuung möchte, gibt es keine! Es gibt Menschen, die man nicht unter gesetzliche Betreuung stellen kann! Vormundschaft bekommen Minderjährige!

    Nina Bu Es ist komisch er kann auf Grund einer Psychischen Erkrankung zwangs eingewiesen werden da er für sich und andere eine Bedrohung da stellt. Kurze Zeit später darf dieser Mensch dem es ja schliesslich vorgeschrieben wurde (bevormundet) wieder frei her rum laufen. Also diese Logik in unserem Rechtssystem soll mal einer verstehen

    Rundblick Unna Brigitte Habermann Ja, das meinte ich. Danke für die exakte Klärung der Begrifflichkeiten. Wir arbeiten uns hier auch gerade mühsam in dieses komplexe Thema ein.

    Brigitte Habermann
    Rundblick Unna Ich habe lange Jahre in der Betreuungsabteilung beim AG Kamen gearbeitet und daß sehr gerne! Der Gesetzgeber tut sich leider sehr schwer, Menschen, die andere und sich gefährden endgültig aus dem Verkehr zu ziehen und die Ärzte in den LWL-Kliniken sind auch froh, wenn sie solche Menschen nicht weiter aufbewahren müssen! Um jemanden endgültig unterzubringen, bedarf es schon sehr, sehr viel und jemanden, der sich da richtig reinhängt!
    Der Richter erläßt einen sogenannten Unterbringungsbeschluß bis zu 6 Wochen Dauer! Wenn der endet, wird der Patient entlassen!

    Rundblick Unna Wie es die Klinik erkärt, nach ärztlicher Untersuchung.

    Brigitte Habermann Also haben die Ärzte ihn als gesund entlassen! Nee, nee, die wollen so einen Patienten auch los werden!

    Rundblick Unna 🙁 Das ist eine derart unglückselige Situation.

    Brigitte Habermann In Kamen gab es jahrelang so einen kranken Menschen, der immer wieder eingeliefert wurde, entlassen wurde etc.! Keine Polizei, keine Rettungskräfte usw. wollen sich der Person noch nähern! War ganz schlimm!

    Alex Mentler Jede einzelne Seite, ob LWL-Klinik, Polizei, Kranker, Gericht oder Bürger, für sich ist zu verstehen. Allerdings finde ich es schon sehr merkwürdig und befremdlich, dass es keine Möglichkeit besteht, diese Seite zum Zusammenspiel zu bringen. Bürger sollen verängstigt oder aus reiner Vorsicht, die Straßenseite wechseln. Sie sollen sich nicht mehr frei bewegen. Warum? Wohin wird das führen? Das Vertrauen sinkt leider z.Zt. sowieso schon sehr stark. Diese “Geschichte” macht es einem nicht einfacher Vertrauen zu haben, es werde alles gut. Er ist ein kranker Mann, was ich durchaus akzeptiere, denn ich bin froh, dass ich es nicht bin. ABER, wie kann man ihm helfen und somit auch den Bürgern? Ohne eine Straßenseite wechseln zu müssen. Die Bäckereifachverkäuferin kann ja nunmal nicht die Straßenseite wechseln.

    Burgard Thorsten Vorfällen ich weiss nichtmal wie er aussieht. Soll ich denn bei jedem der mir entgegen kommt die Straßenseite wechseln.

    Rundblick Unna Lies doch einfach erst mal den Bericht, Burgard Thorsten. Das hast du offenbar nicht getan. Er enthält eine Beschreibung. Dies ist entschieden KEIN Thema für hastige Nurüberschriftenleser. Nichts für ungut.

    Regine Brösgen Der läuft seit 3 oder 4 Tagen mit einem grauen Sweatanzug rum genau wie zu der Zeit als dass hier bei dem Bäcker passiert ist.

    Burgard Thorsten Wahrscheinlich muss man erst ein bombengürtel tragen und Allah akbar rufen damit geholfen bzw gehandelt wird

    Rundblick Unna Allahu heißt es.

    Burgard Thorsten Aha lol

    Marlies Ziegler Auch dann nicht. Evtl.wenn dem Richter seine Familie in Gefahr ist.

    Burgard Thorsten Mh das nicht erkannt wird das man den Mann vor sich und vor der Öffentlichkeit schützen muß ist mir ein Rätsel.
    Muss denn immer erst etwas passieren?

    Rundblick Unna So ist es ja leider auch z. B. bei Stalking, Burgard Thorsten.

    Ulla Radmacher Soll man ihn einsperren

    Rundblick Unna Warum das nicht geht, ist im Text eingehend erklärt.

    Katja Verbic Na die sind immer mit dem Rad unterwegs und haben die anweisung ihm aus dem weg zu ” fahren” auch wenn er sie anspricht. Und solange er nur Nachts auf meiner terasse chillt und nicht rein kommt. Garage ist zu. Was soll ich machen

    Michelle Bachstetter Ich weiß du darfst ja nicht mal deinen Garten so sichern, dass er nicht mehr rüber kommt bzw sich dabei nicht verletzt.. Da kommt dann die Polizei und dann bekommst du noch ein dran 😣 unglaublich was in Deutschland alles möglich bzw nicht möglich ist…traurig

    Carmen Erlen Wenn was passiert wird rumgeheult 😡der gehört in die geschlossene und Schlüssel wegwerfen…hab ihn hier in königsborn live erlebt….der ist eine Gefährdung für jeden hier

    Tobi Ma Also muss wie immer erst was passieren bis gehandelt wird….
    Oder er muss mal an den falschen, oder je nach Sichtweise an den richtigen geraten, das er nicht mehr aufstehen kann und keine weitere Gefahr mehr da stellt..selbstverständlich aus einer Notwehr-,Nothilfelage heraus …

    Michelle Bachstetter Also musst du deine kinder in einen kurs für Selbstverteidigung stecken Katja damit sie sich zur wehr setzen können..

    Werner Str Typisch Deutschland 2017! Wählt am 24.9.richtig.

    Carsten Glienke Was ist denn RICHTIG?

    Werner Str Carsten Glienke Nicht die jetzigen

    Tanja-Tatjana Imane Cosic Kupčič Richtig, Unterschrift nicht vergessen

    Rundblick Unna Hey Leute, streut hier keine bööösen Fake News ein, ok?

    Sandra Süßmuth Ich weiß gerade nicht, was ich dazu noch sagen soll. Mir fehlen echt die Worte. Toi toi toi, dass ich ihm noch nicht begegnet bin…hmmm

    Andreas Petzold Hast es gut der ist bei uns an der Haustür rumgerannt kann ja schlecht meinen Jungs bei dem Wetter in Sicherheitsverwahrung nehmen kann man nur hoffen das alles gut ausgeht

    Marlies Ziegler Der Richter wohnt wohl nicht in Königsborn

  3. Ein weiterer sehr kritischer Einwand eines Lesers auf Facebook:

    Jens Boenigk

    Wenn jetzt mehrere Anzeigen oder Meldungen von Personen eingehen die von ihm bedroht, eingeschüchtert oder angegriffen wurden, spricht man doch von öffentlichem Interesse, oder täusche ich mich da?

    Persönliche Meinung von mir: meinem dementen Vater wurde innerhalb kürzester Zeit die Wohnung gekündigt, weil er angeblich “gefährlich” wäre.Klar. Ein fast 70jähriger mit Demenz Is gefährlich. Und der Typ rennt wie der Clown aus “es” durch Königsborn, lutscht die Leute an und den können sie nicht in die Schöckelburg stecken? Guten Abend Deutschland, packt der meine Familie oder Freunde an, geht der stationär.

    Und nach zwei ärztlich verordneten Aufenthalten meines Vaters in dem Hort für geistige Tiefflieger in Aplerbeck stelle ich die fachliche Kompetenz von denen sowieso in Frage. Wäre ich nicht in Begleitung meiner Mutter gewesen wäre mir da mehrfach der Arsch geplatzt. Frechheit sondergleichen, sowas als Fachklinik zu titulieren.