Held in Badehose – Kamener Ralf Lipinski rettet Leben am Ostseestrand

0
199
Ralf Lipinski ist Schwimm-Ausbilder, Trainer, Prüfer, Bootsführer und Wachleiter in der DLRG Ortsgruppe Kamen. Foto: DLRG/Weißner

Helden im Alltag gibt es viele – doch sie sind eher unscheinbar und tragen keine wehenden Umhänge. Manchmal tragen sie auch Badehose.

Seepferdchen mit vier Jahren, alle Schwimmabzeichen und Rettungsschwimmscheine – Ralf Lipinski lernte bereits selbst in Kamen schwimmen und verbesserte sich stetig. Es folgte die Prüfung zum Schwimmausbilder, Trainer mit DLRG-Prüflizenz, Bootsführerschein, Tauchschein und unzählige Weiterbildungen bis zum DLRG-Wachleiter – und das alles in seiner Freizeit!

Schwimm-Training der DLRG-Jugend-Silbergruppe unter der Leitung von Ralf Lipinski. Foto: DLRG/Weißner

Der 51-Jährige opfert sogar seinen Urlaub für den DLRG. Zum 30. Mal verbringt er seinen Sommer-Dienst dort, wo andere Urlaub machen: In Kellenhusen an der Ostsee. Dafür wird er keineswegs freigestellt vom Arbeitgeber, er nimmt Urlaub, die Familie bleibt zuhause in Kamen. Er arbeitet und schläft direkt am Strand – in der DLRG-Wachstation.

„Wenn ich aufstehe, blicke ich direkt aufs Wasser“, schwärmt Lipinski. Mittlerweile kennt man sich vor Ort. Die vielen DLRGler treffen sich regelmäßig zum Wasser-Rettungsdienst – und auch viele Urlauber kennen den Kamener.

Die Rettung findet heutzutage eher selten im Wasser statt – die meisten Probleme entstehen an Land. Viel zu häufig begeben sich die Urlauber zu leichtfertig und ohne ausreichenden Sonnenschutz ans Wasser. Hitzeschläge und Kreislaufprobleme sind die Folge. Doch auch für Wespenstiche oder Verletzungen durch Scherben an den Füßen ist das Team des DLRG Ansprechpartner.

Ralf Lipinski hat bei seinem diesjährigen Einsatz gleich zwei Leben gerettet: Zwei Urlaubsgäste musste er am Strand reanimieren. Zu Wasser hatte er zuletzt im vergangenen Jahr einen Jugendlichen vor dem Ertrinken gerettet.

„Viele überschätzen einfach ihre Kräfte und schwimmen viel zu weit hinaus. Dabei unterschätzen sie die Gefahr, die sich hinter einem offenen Gewässer verbirgt“, sagt Lipinski und appelliert an alle Urlauber, sich vor dem Baden an der jeweiligen DLRG-Station über die örtlichen Gegebenheiten und die lokalen Baderegeln zu informieren. Dort wird auch auf spezielle Gefahren wie Winde, Unwetter, Wassertiefen oder Flut hingewiesen.

Wenn der strenge, aber beliebte DLRGler etwas sagt, ist dem besser Folge zu leisten – „Hören Sie unbedingt auf das, was die Mitarbeiter des DLRG Ihnen sagen!“, so Lipinski.