Bremsleitung manipuliert, Todesdrohung: Bergkamener in U-Haft

2
318

Zwei schriftliche Todesdrohungen plus eine manipulierte Bremsleitung. Solche Nachbarn wünscht man sich nicht. Dieser Herr hier aus Bergkamen hatte Übles im Sinn. Er sitzt hinter Gittern, dies vorab.

Am Samstagmorgen, 26.08.2017, bemerkte ein 26-jähriger Bergkamener während der Fahrt, dass sich das Fahrzeug seiner Mutter nicht mehr abbremsen ließ. Er konnte den Pkw mit der Handbremse zum Stehen bringen. Als er nachschaute, stellte er fest, dass an der Bremsleitung manipuliert worden war.

An der Wohnungstür seiner Mutter fand der junge Mann ein Schreiben mit einer anonymen Todesdrohung: Geld her, oder du stirbst! (Sinngemäß.)

Bevor die informierte Polizei Maßnahmen treffen konnte, bekam die Frau bereits ein weiteres Schreiben mit einer weiteren Todesdrohung nebst expliziter Anweisung, wo das geforderte Geld zu deponieren sei: Sie sollte es in einen Briefumschlag stecken und an einem angewiesenen Ort zu hinterlegen.

Das tat das Erpressungsopfer – allerdings in Absprache mit der Polizei. Damit hatte der Erpresser offenbar nicht gerechnet. Denn tatsächlich tauchte nach einiger Zeit ein Nachbar der Frau auf, gegen den sich schon zuvor der Verdacht gerichtet hatte: Der 43 Jährige kam auf einem Roller an, sprang ab, griff sich das Kuvert und steckte es ein – in diesem Moment klickten bereits die Handschellen.

Die zuständige Richterin ordnete gegen den polizeibekannten Mann Untersuchungshaft an.

Was dieses „polizeibekannt“ bedeutet, konkretisierte Polizeisprecher Thomas Röwekamp auf unsere Bitte hin noch ein wenig:Der Mann ist wegen unterschiedlicher Straftaten immer wieder polizeilich in Erscheinung getreten. Und das seit vielen Jahren.“

Alle in diesen Erpressungsfall verwickelten Personen sind laut Röwekamp deutsche Staatsbürger.

2 KOMMENTARE

  1. „Triumphierend“?? Entschuldige, Fuerst, aber ich wiederum empfinde diese deine Wahrnehmung inzwischen als krankhaft. Es ist bei Lesern deines Schlags auch gänzlich überflüssig, die Herkunft aufwändig zu erfragen, weil du sowieso nur das glaubst, was du glauben willst. Dann glaub es eben, wir haben hier keine Missionierungsaufgaben.