Unnaer Verkehrsrowdy auf wilder Flucht vor Polizei

11
466

Er raste ohne Rücksicht auf Verluste der Dortmunder Polizei davon – sie erwischte ihn trotzdem, den 23jährigen Unnaer, der ohne Führerschein im vermutlich geklauten Audi am Montagmorgen ganz und gar nicht mit einer  Verkehrskontrolle einverstanden war.

Polizeisprecher Kim Freigang schildert die rasende Verfolgungsfahrt wie folgt:

Der Unnaer fuhr zunächst ganz normal  gemeinsam mit seinem Beifahrer (aus Schwerte) über die Brackeler Straße. Dort wollte eine Streife der Dortmunder Polizei den Audi gegen 9.20 Uhr zur allgemeinen Verkehrskontrolle anhalten – doch der Fahrer gab statt dessen Gas,  fuhr in den Gegenverkehr und über eine rote Ampel, gab noch mehr Gas, überholte andere Autos rechts, um vor diesen dann knapp einzuscheren.

Von der Brackeler Straße bog der Audi dann auf die B236n in Richtung Schwerte ab. Auch hier fuhr er rücksichtslos, ohne großartig auf andere Verkehrsteilnehmer zu achten. Die halsbrecherische Fahrt führte dann über die Hörder Straße, teilweise durch den Gegenverkehr und unter Missachtung mehrerer roter Ampeln. Auch dabei mussten Verkehrsteilnehmer ausweichen oder bremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Von der Hörder Straße ging es über den Talweg, den Westenhellweg und den Rosenweg, in die Straße Am Holderbusch. In dieser Sackgasse sprangen die beiden jungen Männer aus dem Audi und versuchten zu Fuß weiter zu flüchten.

Doch nacheinem kurzen Sprint konnten beide geschnappt werden. Der 23-jährige Fahrer aus Unna leistete erbitterten Widerstand, das nützte ihm aber nichts. Auch nicht seinem Beifahrer, einem gleichaltrigen Schwerter, der ebenfalls um sich schlug. Beide wanderten erstmal ins Gewahrsam.

Heraus kam: An dem Audi waren falsche Kennzeichen, im Bereich der Türschlösser hatte der Wagen erkennbare Beschädigungen – deutliches Indiz darauf, dass er geklaut sein könnte. Zudem besaß der Unnaer keine gültige Fahrerlaubnis.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnten beide nach Hause gehen – wohlgemerkt: gehen.

UPDATE – Zusatz nach Rücksprache mit Polizeisprecherin Dana Sekata:

Die Dortmunder Polizeisprecherin Dana Sekata fügte bei Rücksprache mit unserer Redaktion hinzu, dass die Herkunft des Audis noch nicht geklärt sei. Das werde wohl auch noch eine geraume Weile in Anspruch nehmen. Die wilde Flucht des Fahrers (er ist wie sein Beifahrer ein Deutscher) spräche dafür, ebenso die nicht vorhandene Fahrerlaubnis. Es sei ein Riesenglück gewesen, fügt die Polizeisprecherin hinzu, dass bei dieser rasenden Flucht keine anderen Verkehrsteilnehmer oder Passanten Schaden genommen hätten.

 

11 KOMMENTARE

  1. Eigentlich wollte ich nichts mehr schreiben, aber da kommt mir die Galle hoch: Die Typen fahren über rote Ampeln an Kindergärten vorbei und werden nach so einer Nummer laufen gelassen ? Wieso sind es schon wieder “Männer” ? Ich dachte, die Polizei Dortmund wollte endlich nicht mehr lügen ! Der Vergewaltiger aus Dortmund war übrigens ein afrikanischer Asylbegehrender:
    https://www.rundblick-unna.de/2017/08/25/festnahme-frau-auf-toilette-vergewaltigt-zeugen-gesucht/
    Leider hatte die Polizei Dortmund dieses Detail vergessen. Gibt es bei den “Männern” aus Unna und Schwerte (die Kinderleben gefährdet haben und jetzt wieder auf freiem Fuß sind) eventuell auch noch zusätzliche Informationen ?