Martin Schulz spielt in Unna die Klaviatur der Gerechtigkeit und nennt AfD “Schande für die Nation”

4
1088

Dem großen Auftritt voraus ging eine wüste Drohung auf Facebook nebst SEK Einsatz – aufs Wahlkampfevent selbst hatte der fehlgeleitete Internet-Rambo keinen Einfluss.

…………………………………………………………………………………………..

Martin Schulz in in Unna also. Und so schritt er unter treibenden Rock-Pop-Rhythmen auf die Minute pünktlich auf dem proppenvollen Marktplatz ein, grüßte vom Bundestagabgeordneten und Landrat flaniert strahlend und lachend in die Menge, schüttelte gefühlte Hunderte Genossenhände und nahm auf dem Weg zur Bühne das sprichwörtliche Bad in der Menge, bevor er exakt eine Stunde die ganze Klaviatur der sozialdemokratischen Gerechtigkeit hinauf- und wieder hinunterspielte.

Martin Schulz genoss in der SPD-Hochburg Unna am Mittwochabend erwartungsgemäß ein umjubeltes Heimspiel. Den Genossinnen und Genossen aus der Hellwegstadt und dem Kreis lieferte Merkels Herausforderer das, wonach die sozialdemokratische Seele im Innersten lechzt: Die hoffnungsfrohe Aussicht auf mehr Gerechtigkeit, in jeder denkbaren Hinsicht.

Man hätte mitzählen sollen, wie oft das Wort fiel, nein – man hätte vermutlich schon auf der Halbzeit der Rede den Faden verloren.

Schulz gab in Unna den leidenschaftlichen Kämpfer für mehr Gerechtigkeit, trotz der zuletzt  eher ernüchternden Prognosen für seine Sozialdemokratie. In seiner Rede fehlte weder die Alleinerziehende, die von Merkel allein gelassen wird, noch der Busfahrer, der von 6 Uhr früh an malocht und doch kaum Anerkennung dafür bekommt, es fehlte auch nicht die Altenpflegerin, die “dann irgendwann mit 70 Jahren einen 80 Jährigen pflegen muss”, um überhaupt noch irgendwie im Alter über die Runden zu kommen.

Weder die “unerträgliche”  Lohnungerechtigkeit zwischen Männern und Frauen sparte Schulz aus  noch die überlastete Familie, die ein Kanzler Schulz umgehend von Steuern und Abgaben entlasten wird.

Martin Schulz will das Gerechtigkeitskanzler überhaupt eine ganze Menge Dinge gerechter machen. So will er ein “Familiengeld” einführen (was das ist und was den Unterschied zum von der Leyen-Elterngeld ausmachen soll, konnten gestandene Unnaer Alt-Sozialdemokraten schulterzuckend auch nicht erklären: “Nie gehört. Kenn´ ich  nicht.”) Ein Kanzler Schulz wird die Bürgerversicherung einführen, das Rentenniveau wie auch das Renteneintrittsalter stabil halten.

Als abschreckende Gegenentwürfe der ungerecht Behandelten und Abgehängten dienten Schulz die Manager der deutschen Automobilindustrie (“Die Arroganz dieser Leute gefährdet den Kernbestand der Demokratie”), Donald Trump und die AfD.

Mit dem Gauland-Zitat über den farbigen Fußballprofi Jerome Boateng nahm es der Kanzlerkandidat dabei nicht so ganz genau (“Wer will schon Boateng als Nachbarn haben” hat Gauland faktisch eben nie so gesagt), aber Applaus gab´s trotzdem heftig dafür, zumal Schulz dieses Zitat nur sinngemäß dazu verwendete, um seinerseits empathisch das “Volk der guten Nachbarn” auszurufen.

Im Zusammenhang mit der AfD sparte er auch das Wort “rechtsextrem” nicht aus und rief leidenschaftlich auf den Unnaer Markt hinaus: “Diese Organisation der Hetzer ist eine Schande für unsere Nation – diese Leute gehören nicht in den Bundestag! Sie treten die Vielfalt dieses Landes mit Füßen!”

Mit Händen und Füßen musste sich der einstige – vielleicht jetzt ein kleines bisschen wieder neu erblühte, zumindest für seine Unnaer Anhängerschar – Hoffnungsträger der Sozialdemokratie auf seinem Rückweg dann noch lachend einer Welle der Zuneigung erwehren, die ihm entgegen schwappte, und für ein paar schnelle Selfies mit Unnaer Genossinnen reichte es noch, bevor der Kanzlerkandidat so pünktlich, wie er gekommen war, wieder in Richtung Flughafen entschwand.

Aus polizeilicher Sicht verlief die Veranstaltung störungsfrei, bilanzierte am Abend kurz die Kreispolizeibehörde Unna. Sie zählte auf dem Alten Markt knapp 500 Zuhörer.

…………………………………………………………………………………………………………………..

 

4 KOMMENTARE

  1. Das ist ja alles Gut und Schön, nur ist es eben ” Vor der Wahl”. Angenommen, Martin Schulz würde der neue Kanzler, was ich ihm durchaus gönne, könnte er dann eindeutig bejahen, daß er Alles, was er hier gesagt hat, auch Wahr machen kann? Daran zweifele ich sehr, weil er das alles nicht allein entscheiden kann.

  2. Also alles in allem mal wieder nur starke Worte, die seine Texteschreiber ihm da zusammengezimmert haben.

    Wie viele Wahlen haben wir Lebenden schon hinter uns?

    Ist irgendwann mal nach irgendeiner Wahl etwas besser geworden? Irgendwas von den starken Worten in starke Realität umgesetzt worden?

    Er redet von Busfahrern und Kindergärtnern. Es spielt nicht einmal eine Rolle, über welche Berufsgruppe er spricht.

    Am Ende gibt es 23 Cent mehr pro Monat für diese Berufsgruppe, alles wird wie immer teurer und seine Diäten steigen um 100%.

    Bauernfängerei live in Unna. Da geh ich doch lieber in die Uni und gebe mir gepunshtes Bier bis zum Filmriss, um diese unerträgliche Scheisse wieder zu vergessen.

    Wenn Wahlen etwas verändern könnten, dann wären sie verboten. Zitat irgendwer.

    CDU, SPD, Grüne, Linke, AfD. Alles der selbe Rotz. Alles Marionetten die am Ende eh gegen das Volk arbeiten. Siehe Geschichte.