16Jähriger rassistisch bepöbelt und von Bahnsteig geworfen

0
562

Die dunkle Hautfarbe seines Gegenübers genügte dem aggressiven Dortmunder offenbar schon, um gewalttätig zu werden. Der 28 Jährige griff den 12 Jahre Jüngeren an.

Sonntagfrüh, 1.15 Uhr, Dortmunder Hauptbahnhof: Eine Gruppe Jugendlicher steht auf einem Bahnsteig. “Ein 28jähriger Dortmunder soll die Gruppe zunächst verbal provoziert haben”, schildert Bundespolizeisprecher Volker Stall den Vorfall.

Sodann schoss sich der Aggressor offenbar auf einen 16 jährigen Bochumer ein, soll ihn in rassistischer Art- und Weise beleidigt und ihm mit der Faust in das Gesicht geschlagen haben. “Nach Zeugenaussagen schubste er den 16-Jährigen anschließend vom Bahnsteig in die Gleisanlagen”, so Stall. Zum Glück fuhr in diesem Moment dort kein Zug.

Der 16 Jährige wurde leicht verletzt. 

Den mutmaßlichen Angreifer nahmen Bundespolizisten vorläufig fest. Der 28Jährige war mit 1,9 Promille nicht unerheblich alkoholisiert. Ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Körperverletzung läuft.

Auf unsere Nachfrage konkretisierte Volker Stall, dass das junge Opfer deutscher Staatsangehöriger mit Migrationshintergrund ist und eine dunkle Hautfarbe hat. Der 28 jährige Dortmunder ist Deutscher und wohnt in Dorstfeld. Der Stadtteil gilt als Hochburg der rechten Szene. Ob dieser Mann dazu gehört, ist indes nicht sicher. Polizeilich war er, so Volker Stall, bisher noch nicht auffällig geworden.

“Zigeuner” – Frau und Mann prügeln sich

Zu einem tumultartigen Zwischenfall, bei dem sich ein 23 Jähriger zumindest rassistisch beleidigt fühlte, kam es ebenfalls am Samstagabend in einem Discounter im Hauptbahnhof Essen. “Für die Einsatzkräfte der Bundespolizei war der Sachverhalt gar nicht so einfach zu durchblicken”, bemerkte Volker Stall dazu.

Jedenfalls soll eine 23-jährige Syrerin aus Duisburg einen 23-Jährigen aus Essen als “Zigeuner” bezeichnet haben, worauf sich die beiden erbittert in die Haare gerieten: Die Frau soll den Mann angegriffen, dieser sie in Gegenwehr an eine Wand gedrückt haben. Daraufhin sackte die Frau zu Boden und bekam einen Krampfanfall. Sie musste in eine Klinik eingeliefert werden.

Wie genau sich dieser Streit abspielte und in welchem Verhältnis der Essener und die Frau aus Duisburg stehen, müssen nun weitere Ermittlungen ergeben.

Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Körperverletzung ein.