Schwerverletzter nach Schlägerei und Treppensturz – 2 junge Männer festgenommen

9
638

Das Opfer erlitt schwere Verletzungen – es stürzte mehrere Stufen einer U-Bahn-Haltestelle hinunter. Zwei junge Männer wurden festgenommen.

Nach einer brutalen Auseinandersetzung am späten gestrigen Abend (kurz vor 23 Uhr) in der Dortmunder Innenstadt liegt ein 37 jähriger Dortmunder mit schlimmen Verletzungen im Krankenhaus. Akute Lebensgefahr besteht nach Auskunft der Ärzte zum Glück nicht.

Das Portal Dortmund24 berichtet, dass der Vorfall an der U-Bahn-Haltestelle Kampstraße pasierte. Das Opfer sei “aus einer Gruppe von Personen” heraus die steinerne Treppe zum den U-Bahn-Gleisen hinunter gestoßen worden. Der 37 Jährige verletzte sich schwer, als er auf den Treppenstufen aufschlug.

Wie Polizeisprecher Oliver Peiler am Sonntagmittag (17. 9.) bekannt gab, konnte die  Polizei zwei Tatverdächtige schon kurz nach der Schlägerei festnehmen. Bisher ist lediglich bekannt, dass der 37 Jährige kurz zuvor mit den beiden jungen Männern (18, 19) in Streit geraten war. “Im Zuge der Auseinandersetzung fiel der 37-jährige mehrere Treppenstufen herunter”, heißt es in dem Polizeibericht. In diesem wird weder die Personengruppe erwähnt noch die genaue Örtlichkeit, lediglich von “Dortmunder Innenstadt” ist vage die Rede.

Die beiden Tatverdächtigen wurden laut Oliver Peiler festgenommen, die weiteren Ermittlungen werden wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung fortgesetzt.

Für weitergehende Auskünfte verweist die Polizeidirektion an die Staatsanwaltschaft. Wir versuchen dort am Montag, nähere Infomationen zu bekommen.

UPDATE Sonntagabend Gemeinsame Presseerklärung der Dortmunder Staatsanwaltschaft und der Dortmunder Polizei: Mangels Haftgründen wurden die beiden Tatverdächtigen aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

UPDATE Montag – Stellungnahme der Staatsanwaltschaft

9 KOMMENTARE

  1. Wenn ich es richtig mitbekommen habe, wünscht die Staatsanwaltschaft Dortmund und die Polizei Dortmund keine Nachfragen zur Nationalität. Keiner darf erfahren, dass die Opfer von Afrikanern und Afghanen vergewaltigt oder verprügelt werden. Wenn wir die Wahrheit erfahren würden, würden viele von uns die AfD wählen. Da der Polizeipräsident von Dortmund SPD-Mitglied ist und diesen Posten nur aufgrund der Parteizugehörigkeit (und nicht aufgrund der Qualifikation)erhalten, wird eine SPD-treue Linie gefahren.

    Trotzdem viel Erflog bei der Nachfrage, ich bewundere Eure Hartnäckigkeit.
    Ändern wird sich nicht nach den Wahlen nicht viel, offensichtlich wünschen sich die meisten ja Zustände wie in Lampedusa:
    https://www.welt.de/politik/ausland/article168721429/Fluechtlinge-ziehen-durch-Strassen-Wir-sind-in-Anarchie-gestuerzt.html#Comments

    • Wie kommst du darauf, Dagobert, dass StA und Polizei solche Nachfragen nicht “wünschen” und dass “keiner erfahren darf, dass”…? Wir bekommen von der Dortmunder Polizei stets auf Nachfrage sehr professionell und freundlich Auskunft. Die Staatsanwaltschaft hat uns bisher ein EINZIGES Mal explizit die Auskunft verweigert, als es um die Herkunft eines (angeblich afrikanischen) Vergewaltigers ging. Was soll die pauschale Aburteilung schon wieder? Unwahrheiten werden nicht dadurch wahrer, wenn man sie ständig gebetsmühlenartig wiederholt. Und du verzeihst, dass wir nicht auch noch sonntags direkt wegen der alles entscheidenden Nationalitätefrage hinter Staatsanwälten hertelefonieren. In diesem Sinne.

      • Reicht es Euch nicht, wenn Ihr (nachweislich mindestens einmal) von der Staatsanwaltschaft belogen worden seid ? Wenn die Polizei Dortmund halbwegs politisch neutral wäre, könntet Ihr Euch die sinnlose Nachfragerei ersparen. Man könnte ja auch die Nationalität veröffentlichen, wenn der Täter festgenommen wurde. Mein Vertrauen in die Staatsanwaltschaft und die Polizei Dortmund ist inzwischen bei Null angekommen.
        Trotzdem: Weiterhin viel Erfolg! Wie gesagt, ich bewundere Eure Hartnäckigkeit. Die meisten hätten vermutlich schon längst das Interesse an diesem sinnlosen Tanz verloren(was ja offensichtlich das Ziel der Polizei Dortmund ist). Wie wäre es denn, wenn Ihr mal fragen würdet, warum die Nationalität nicht von Anfang an genannt wird ? So könnten sich beide Seiten viel Arbeitszeit sparen.

    • Klar doch, aus Polizeigewahrsam entlassen. Weil die Jungs einen festen Wohnsitz haben. Und weil keine Wiederholungsgefahr besteht. Und weil der Knast schon voll ist. Ein eingeschlagener Schädel ist ja auch kein Haftgrund. Keine Überraschung, oder ? Über die Nationalität wurde bei dieser Gelegenheit natürlich nicht geredet. Auch keine Überraschung.