Thyssen-Fusion gefährdet zahlreiche Jobs

1
193
Facebookrss

Mit einer Großdemo am kommenden Freitag schlägt die Arbeitnehmerseite Alarm. Die Fusion von Thyssenkrupp mit dem indischen Stahlkonzern Tata könnte auch in Dortmund reihenweise Jobs kosten, fürchtet der Betriebsrat.

Der Industriekonzern ThyssenKrupp mit Hauptsitz in Essen fusioniert mit  seinem indischen Konkurrenten Tata in der europäischen Stahlsparte. Wie der Radiosender 91,2 berichtet, sind auf der Dortmunder Westfalenhütte aktuell 1.350 Mitarbeiter in der Stahlverarbeitung beschäftigt – sie bangen jetzt um ihre Arbeitsplätze. Denn in beiden Konzernen sollen je 2.000 Stellen wegfallen.

Wie viele davon in Dortmund betroffen sind, ist laut dem Betriebsrat momentan noch unklar. Für Freitag (22. 9.) ist in Bochum eine Großdemo geplant.

Facebookrss

1 KOMMENTAR