FDP-Integrationsminister fordert auf kreisweitem Fachtag Einwanderungsgesetz

0
65

Vor ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern aus dem ganzen Kreis Unna hat der neue NRW-Integrationsminister Dr. Joachim Stamp (FDP) am Samstag (30. 9. 17) in Kamen ein bundesweites Einwanderungsgesetz gefordert.

Stamp, seit dem schwarzgelben Wahlsieg Mitte Mai Minister für Integration und stellv. Ministerpräsident, erläuterte auf der Fachtagung „Aktiv sein – Aktiv werden!“ in der Kamener Stadthalle die Grundzüge der Zuwanderungspolitik der neuen Landesregierung.

Integrationsminister Dr. Joachim Stamp (M.) Landrat Makiolla und Kamens Erste Beigeordnete Kappen standen vor dem Fachtag Rede und Antwort. Foto: Constanze Rauert

Landrat Michael Makiolla (SPD) nutzte die Tagung dafür, sich bei den vielen freiwilligen Flüchtlingshelfern für ihr „herausragendes Engagement“ zu bedanken. 

„Rund 3.000 Menschen haben allein im Kreis Unna in den Jahren 2015/16 ehrenamtlich bei der Aufnahme und Betreuung von Flüchtlingen geholfen“, erinnert der Landrat in einem aktuellen Post auf seiner Facebookseite. „Ohne diese tatkräftige Mitwirkung vieler Bürgerinnen und Bürger wären die Behörden völlig überfordert gewesen.“

Aus Makiollas Sicht „war dies die größte und stärkste Bürgerbewegung, die unser Land seit der deutschen Wiedervereinigung erlebt hat.“

Integrationsmininister Dr. Joachim Stamp im Gespräch mit Musliminnen. – Fotorechte: Ingegrationsministerium NRW
Am Montag fasste die Kreispressestelle die Veranstaltung aus Sicht des Kreises wie folgt zusammen:
„Wenn Go In hier klappt, wird es von der Landesregierung kein Veto geben.“ Klare Worte fand Dr. Joachim Stamp am Rande des Fachtags „Flucht– Integration – Ehrenamt“ für das im Kreis praktizierte Verfahren zur schnellen schulischen Integration zugewanderter junger Menschen. Und sein Wort hat Gewicht.
Stamp ist nicht nur stellvertretender Ministerpräsident des Landes, sondern auch Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration. Er weiß um die vom Kommunalen Integrationszentrum Kreis Unna (KI) geleistete Arbeit und sieht sich nicht in einer „Bremser“-Rolle. Denn: „Das Land stattet die Integrationszentren seit Jahren finanziell und personell mit aus, fördert die Arbeit also aktiv mit.“
Um noch mehr Kontinuität zu erreichen, setzt Stamp auf eine Kurskorrektur: weg von der Projektförderung, hin zur institutionellen Arbeit. Landrat Michael Makiolla hört dies mehr als gerne. „Projektförderung bedeutet Unsicherheit, fehlende Planbarkeit und immer wieder neuen bürokratischen Aufwand.“
Einig waren sich Minister und Landrat auch, dass Integration nicht allein durch hauptamtliches Know-how in Verwaltungen gelingt. „Wir brauchen die Ehrenamtlichen, denn sie zeigen im direkten Miteinander, wie unser Alltag funktioniert, welche Regeln hier gelten, welche Werte wir haben und leben dies auch praktisch vor.“
Deshalb nutzten Minister Stamp und Landrat Makiolla den Fachtag in der Kamener Stadthalle auch, um noch einmal „Dankeschön für die großartige Hilfsbereitschaft in den letzten Monaten“ zu sagen. Und der Dank gilt vielen: Waren es zu Spitzenzeiten rund 3.000 ehrenamtliche Flüchtlingshelfer, so sind es derzeit nach Angaben von Anne Nikbin vom KI rund 1.500. „Das ist eine beeindruckende Zahl“, macht Minister Stamp der Flüchtlingshilfe im Kreis ein Kompliment. PK | PKU