Feldstraße plus Hansastraße – von einer Baustelle in die nächste: Stadt nimmt Stellung

2
816

Von der einen (Groß-)Baustelle direkt in die nächste. „Kann man das nicht besser abstimmen…?!“

Das fragten sich bei unserer Ankündigung der heute starteten Sanierung am Knotenpunkt Feldstraße/Massener Straße genervt bis verärgert eine Reihe von Lesern. 

Zwar herrscht allgemein Erleichterung darüber und wird begrüßt, dass die Stadt Unna die völlig ramponierten Fahrbahnen in diesem zentralen Kreuzungsbereich endlich saniert werden – der Feldstraße eilt in diesem Bereich bereits der Ruf einer Schwangerschaftsunterbrechungspiste voraus.

Zugleich aber herrscht Unmut über die zeitliche Planung, da eine weitere Großbaustelle unweit an der Hansastraße / Hochstraße / Schwarzer Weg nach wie vor nicht fertig ist. So gerate man von einer Baustelle direkt in die nächste.

Wir erklärten den verärgerten Lesern auf unserer Facebookseite, dass an der Hansastraße dort der Kreis baut, an der Feldstraße hingegen die Stadt, dass beide Maßnahmen längere Vorlaufzeiten hätten und sich der Kreuzungsumbau an der Hansastraße deutlich verzögert hat.

Rathaussprecher Oliver Böer bestätigte uns das am heutigen Mittwochmorgen auf unsere Anfrage hin:

„Es ist gängige Praxis, Baustellen zwischen Behörden abzustimmen.  Besonders auch um die Beeinträchtigungen möglichst gering zu halten“, versichert er den Kritikern. 

„In diesem Fall hat sich die Baustelle des Kreises verzögert, so dass wir unsere eigene Zeitplanung schon deutlich verschoben hatten. Angesichts der voraussichtlichen Dauer der Baustelle an der Hansastraße/Hochstraße kämen wir aber inzwischen soweit in Richtung Jahresende, dass eine Durchführung witterungsbedingt hätte schwierig werden können.“

Will heißen: Mit der Feldstraßenkreuzung wäre es dann erst im Frühjahr 2018 etwas geworden. Denn im Winter, womöglich bei klirrendem Frost, lässt sich kaum im zügigen Tempo eine so wichtige Kreuzung umbauen.

„Vor diesem Hintergrund haben wir uns dazu entschieden, die dringend erforderliche Maßnahme im Oktober durchzuführen, auch wenn dies angesichts der parallel verlaufenden Baustelle sicher nicht ideal ist“, so Böer.

Er fügt hinzu: Ich kann die betroffenen Verkehrsteilnehmer nur um Verständnis bitten und noch einmal ausdrücklich betonen, dass die Stadt Unna und das beauftragte Unternehmen die anstehenden Bauarbeiten so zügig wie es geht durchführen werden und bemüht sind, die sicher anfallenden Behinderungen so gering wie möglich zu halten.“

ACHTUNG ERINNERUNG:

In dieser Woche, 04. bis 07. Oktober 2017, wird am Käthe-Kollwitz-Ring noch einmal die  Fahrbahn verengt, hier finden Deckensanierungsarbeiten auf Höhe der Rembrandstraße statt, der Verkehr wird zweispurig an der Baustelle vorbeigeführt.

Noch bis zum Monatsende ist außerdem der HILLERING IM UNNAER SÜDEN EINSPURIG

2 KOMMENTARE