2 Monate Knast – wegen 4,10 Euro

1
1407

Die volle Härte des Rechsstaats: Hier hat sie mal zugeschlagen. Allerdings nach bayrischem Rechtsverständnis.

“Selbst für erfahrene Bundespolizisten war dieser Fall ungewöhnlich und sorgte für Kopfschütteln”, kommentiert “BuPo”-Sprecher Volker Stall diesen wahren Vorfall vom heutigen Morgen:

Einsatzkräfte überprüften routinemäßig einen 55-jährigen Mann im Dortmunder Hauptbahnhof.

Dabei stellte sich – Überraschung – heraus, dass der Franzose (geboren in Paris) mit einem Haftbefehl gesucht wurde. Was war passiert, was hatte er ausgefressen?

Bis dato war der Mann nicht polizeilich nicht in Erscheinung getreten. Bis er schwarzfuhr: in Regensburg. Ein Mal.  Er wurde erwischt, kassierte einen Strafbefehl wegen Beförderungserschleichung und landete von einem bayrischen Amtsgericht. Und diese Richter fackelten nicht lange: Sie verurteilten den Sünder zu satten 900 Euro Geldstrafe.

Das Ticket, das er nicht gekauft hatte, hätte 4,10 Euro gekostet… so hoch war demnach die Schadenshöhe für das Regensburger Verkehrsunternehmen.

Und weil der Franzose die geforderte Geldstrafe in Höhe von 900 Euro beim Erwischtwerden durch die Bundespolizisten weiterhin nicht zahlen konnte, wanderte er ersatzweise für 60 Tage hinter Gitter – auf kürzestem Wege ging´s in die Dortmunder JVA.

1 KOMMENTAR

  1. Dazu passt die Frage: Wie macht man sich Lächerlich! Überall, in der Wirtschaft, in der Politik, im Sport, wird mit Millionenbeträgen geschummelt und alles wird Schön geredet. Die Täter bekommen dort sogar noch einen dicken Bonus. Das zeigt doch, wie Krumm und Kriminell unser Rechtssystem ist, soweit man überhaupt noch von Recht sprechen kann.