„Bruno“ der Bär tröstet und begleitet Kinder in Not

0
50
Bruno bringt auch ein Buch mit (Foto: Kreisstadt Unna)

Pelzige Seelenunterstützung für die Kleinen und Kleinsten.

Kinder, die aus ihren Familien herausgenommen werden müssen und vorerst in Bereitschaftsfamilien unterkommen, haben es nicht leicht. Die Situation ist für alle Beteiligten belastend. Ein bäriges Projekt soll es den Kleinen ein wenig leichter machen.

In Kooperation mit der Firma Extox, vom Bundesfamilienministerium für Familienfreundlichkeit ausgezeichnet, haben die Städte Lünen und Unna „Bruno“ den Bären ins Leben der Kinder gerufen. Die Initiative ging vom städtischen Pflegekinderdienst aus, teilt die Stadt Unna in ihrer Pressemitteilung mit.

„Der Hintergrund dieser Aktion ist durchaus ernsthaft. In vielen Familien kommt es aus unterschiedlichen Gründen wie z.B Krankheit oder Überforderung eines oder beider Elternteile zu einer Krise. Das kann dazu führen, dass der Alltag nicht mehr zu meistern ist und Kinder für eine bestimmte Zeit oder dauerhaft nicht mehr in ihrer Familie leben können. Für solche Fälle hält das Jugendamt Bereitschaftspflegefamilien vor“, erklärt Beigeordnete Kerstin Heidler.

Bereitschaftspflegefamilien kümmern sich so lange um die Kinder, bis sie entweder nach Hause zurückkehren können oder ein neuer Lebensmittelpunkt für das Kind gefunden wurde.

Für die Kleinen eine schwere Zeit – der Bär Bruno soll sie auf ihrem Weg begleiten. Die Stadt Lünen hat dazu mit den Bereitschaftspflegeeltern ein Kinderbuch entwickelt, dass mit Hilfe von Bär Bruno eine Geschichte erzählt, in der sich die Kinder wiederfinden können. Diese soll den Kindern altersentsprechend Antworten auf viele Fragen geben.

Bruno ist ein Gemeinschaftsprojekt. (Foto: Kreisstadt Unna)