Unfallflucht auf Rewe-Parkdeck am Ostring

0
668

„Was ist das bloß für eine Gesellschaft, in der man nicht zu seinen Fehlern steht?“ fragt sich eine unserer Leserinnen.

Sie parkte am heutigen Freitag, dem 13. Oktober, auf dem oberen Parkplatz des Hellweg-Centers in Unna. Als sie zu ihrem silbernen Audi A6 Avant kam, stellte sie einen erheblichen Schaden an der hinteren Stoßstange fest. Vom Verursacher weit und breit keine Spur.

Aber es gab einen Zeugen: Dieser hatte gesehen, dass ein älteres Ehepaar mit seinem grauen Wagen in ihren Audi gekracht war, mit einem lauten Knall. Der Fahrer war sogar noch ausgestiegen, hatte seine eigene Stoßstange gerichtet – und war dann davongefahren. Der Zeuge merkte sich auch ein Kennzeichen, dieses existiert jedoch leider nicht, wie die Polizei feststellte.

Weitere Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher oder das graue Auto geben können, melden sich bitte bei der Polizei Unna.

 

Während – mehr oder weniger schwere – Parkrempler jedem passieren können, ist Fahrerflucht kein Kavaliersdelikt. Auch nach einem Parkrempler ist die Polizei (nach angemessener Wartezeit von zwanzig bis sechzig Minuten) zu informieren, selbst ein Zettel hinter der Windschutzscheibe des beschädigten Wagens reicht nicht aus. Die Strafe hängt von der Höhe des entstandenen Schadens ab, bei Fahrerflucht droht eine Geldstrafe, Punkte in Flensburg, Fahrverbot, „Lappen weg“ oder sogar Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren.