Endlich – das Ende des Nadelöhrs auf der Zechenstraßenbrücke!

0
746

Good News zum Tagesabschluss! Ein in Königsborn schon berüchtigtes Nadelöhr wird NICHT noch seinen 4. Geburtstag erleben. 

Im Frühjahr 2018 wird die nur noch teilweise verkehrssichere Bahnbrücke auf der Zechenstraße (kurz vor/hinter der Abzweigung zur Hammer Straße) wie angekündigt saniert. Das teilte uns aktuell auf Anfrage Unnas technischer Beigeordneter Ralf Kampmann mit.

Ursprünglich war die Stadt von einer Sanierung noch in diesem Jahr ausgegangen, doch die letzten Genehmigungen lagen noch nicht vor – hier ist die Bahn mit im Boot.

Die Baumaßnahme war bis zur vergangenen Woche noch in der finalen Abstimmung mit dem Eisenbahnlandesamt. Jetzt gibt es endlich gute Nachrichten. Die Bewilligung für den Bau ist da.

So wird das Nadelöhr auf der Brücke nicht noch seinen vierten Geburtstag erleben – die Stadt schreitet zur Tat, sobald die Ausschreibung beendet ist.

“In ca. 3 Monaten wird es soweit sein”, schätzt Kampmann den Zeitrahmen ab. “Dann kann im Frühjahr saniert werden.”

Für 1,1 Millionen Euro aus städtischen Haushaltsmitteln wird die Brücke – die aus Sicherheitsgründen seit fast drei Jahren teilgesperrt ist – mittels einer modernen Technik stabilisiert: Sie bekommt eine Unterfütterung in Form eines Wellstahltunnels.

Für die Unterfütterungslösung werden die Gleise tiefer gelegt. Das ist laut Stadt preiswerter, als eine komplett neue Brücke zu bauen.

Wie dringend der Neubau der Bahnbrücke an der Zechenstraße ist, spüren Verkehrsteilnehmer seit dem 30. November 2014. Das marode Bauwerk im Nordosten Königsborns wurde auf Einbahn verengt. Eine Baustellenampel regelt seither den Verkehr Richtung Hammer- und Kamener Straße (und wurde bereits zweimal sabotiert bzw. ihrer Akkus beraubt.

Die Bürgersteige blieben frei, werden von Radlern und Fußgängern genutzt. Als Tonnagebegrenzung gelten 30 Tonnen und als Tempolimit 30/km.