Verkauft! Mühle Bremme soll Einkaufszentrum werden

3
2294
Die Mühle Bremme stellte 1958 ihren Betrieb ein.

Was lange – Jahrzehnte – währt…. Endlich kommt Bewegung in Unnas nördliche Innenstadt.

Die Mühle Bremme ist verkauft. Wie die Wirtschaftsförderung (WFG) des Kreises Unna am heutigen Freitag (20. 10.) mitteilte, hat das 13.000 Quadratmeter große Areal neben der Post an der Bahnhofstraße an den Projektentwickler Ten Brinke aus Bocholt.

Dieser plant am Standort der früheren Mühle – das Gelände hinter dem wuchtigen Bauwerk wird derzeit als privater Parkplatz genutzt – ein “städtebaulich ansprechendes Einkaufszentrum mit hoher Aufenthaltsqualität”, schreibt die WFG in ihrer Mitteilung.

„Wir freuen uns sehr, dass mit Ten Brinke ein leistungsstarker Investor gefunden wurde, der das Projekt, das uns persönlich sehr am Herzen liegt, voranbringen wird”, lassen sich währenddessen die einstigen Eigentümer zitieren. Doch bevor die ersten Bagger anrollen können, wartet noch allerhand Arbeit auf alle Beteiligten. Die Villa steht unter Denkmalschutz; und auch ein Abbruchkonzept für einige Gebäudeteile muss noch erarbeitet werden. Erschließung und Verkehrsplanung stellen an diesem Innenstadtstandort ebenfalls gewisse Herausforderungen dar.

„Die Mühle Bremme ist bundesweit eines der wenigen großen Innenstadtprojekte. Und für uns als Entwickler ist es eine sehr spannende und faszinierende Aufgabe, der wir uns mit Leidenschaft stellen werden”, freut sich Peter ElDessouki, Projektleiter bei Ten Brinke, auf die Umsetzung. HIER EIN FOLGEBERICHT VOM MONTAG

Die Planungen werden in enger Abstimmung mit den Verantwortlichen im Rathaus erfolgen. Unnas Wirtschaftsförderer Martin Bick zeigt sich regelrecht euphorisch von den Aussichten, die sich jetzt eröffnen:

“Das geplante Einkaufszentrum ist städtebaulich eine Bereicherung für unsere Stadt und wird zu einer direkten Erweiterung der Fußgängerzone im Umfeld des Bahnhofes und des Rathauses führen!”, zeigt er sich überzeugt.

Der Parkplatz hinter der Mühle.

Die Unnaer Großmühle stellte im Jahr 1958 den Betrieb ein, immer wieder gab es Pläne mit dem alten Gebäude.

Aus dem Jahr 2002 stammen diese Entwürfe unten des Unnaer Architekten Michael Deterding. Das Areal mitsamt Gebäude für eine Investorengruppe zum Einkaufszentrum entwickelt werden, einschließlich Büros und Freizeiteinrichtungen und einem Parkhaus für 450 Fahrzeuge.

Grafik: Archtiekturbüro Deterding Unna

Architekt Michael Deterding erinnert an diese hoffnungsvollen Pläne für die alte Mühle nach wie vor mit Skizzen auf seiner Website.

Für Einkaufexperten wäre das die „ideale Knochenbildung“, sprich die Fußgängerzone hat auf diese Weise Kundenmagnete oder größerer Einkaufszentren an ihren Einfallstoren.

Doch in den 90er Jahren kollidierte die Bremme-Entwicklung mit der gleichzeitig geplanten Viktoria-Einkaufspassage – Luftlinie nur wenige Schritte von der Mühle entfernt.

Elf Jahre lang konkurrierten die Projekte miteinander, Viktoria unterlag – der Rest ist Geschichte, das einst hoffnungsbefrachtete Viktoria-Areal (neben der Werkstatt Unna an der Viktoriastraße) darf seither als Ökozelle vor sich hin wuchern. Es ist nach wie vor in privatem Besitz.

Aber auch an der Mühle Bremme tat sich viele weitere Jahre nicht. Bis jetzt – endlich – der Knoten durchschlagen scheint.

Verkehrsführung:

Klappt eine Ansiedlung, soll die Kantstraße so umgebaut werden, dass auch vom Kreisverkehr kommend die Mühle angesteuert werden kann. Bislang kann man nur rechts auf den Verkehrsring abbiegen.

Erlaubter Warenbesatz:

Grundsätzlich erlaubt ist direkt am Ring so ziemlich alles, was mit Einzelhandel zu tun hat. 6850 Quadratmeter Verkaufsfläche sind für Einzelhandel an der Mühle erlaubt, davon allein 1 850 m² für einen SB-Markt inklusive Getränkemarkt.

—————————–

Anfang dieses Jahres nun gaben fünf Investoren ihre Gebote für die Neugestaltung der Mühle Bremme ab und reichten Entwürfe ein. Das Konzept des Projektentwicklers Ten Brinke überzeugte schließlich.

Die Ten Brinke Group entwickelt Immobilien auf den Gebieten Wohnungsbau, Einzelhandel (Einkaufszentren, Bau- und Supermärkte, Fachgeschäfte), Geschoßwohnungsbau, Logistik, Bürogebäude, Kliniken, Medizinische Versorgungszentren, Seniorenresidenzen, Gesundheitszentren, Pflegeeinrichtungen, Hospitality, Fastfood und Tankstellen in Deutschland, den Niederlanden, in Spanien und Griechenland. Unsere Aktivitäten reichen vom Grundstückskauf, der Entwicklung von Nutzungsplänen bis zur Planung,dem schlüsselfertigen Bauen als GU, dem Verkauf und der Übergabe. Unsere Auftraggeber sind Investoren, Wohnungsbaugesellschaften, Kommunen, Anleger, Unternehmen, Privatpersonen, externe oder interne Projektentwickler oder Joint-venture-Partner.

3 KOMMENTARE