Einander kennenlernen: Unnas Buddhisten und Muslime luden ein

0
58

Unnas Buddhisten luden ein, Unnas Muslime luden ein. Das nennt man mal ein interreligiöses Wochenende. Das Ziel beider Einladungen lautete schlicht: einander kennenlernen, Horizonte erweitern.

Sowohl im Buddhistischen Zentrum an der Steinstraße in Königsborn als auch an der Moschee an der Höingstraße standen die Türen weit und einladend für Besucher offen.

Bei den Buddhisten war dieser  Sonntag “Buddha in Deutschland”-Tag  – ein Tag, um den Buddhismus kennenzulernen. Wie mehr als 70 weitere Zentren in ganz Deutschland lud auch das an der Steinstraße zum Tag der offenen Tür, bot mit großer Freundlichkeit, Entspanntheit und buddhistischer Gelassenheit bei selbst gebackenem Kuchen (gegen eine Spende) Informationen, Vorträge und Meditation zum Kennenlernen an.

Das schmucke, helle Gebäude in der ruhigen Wohnstraße, die von der Friedrich-Ebert-Straße abzweigt, renovierte die Anfang der 90er Jahre gegründete Gemeinschaft von Grund auf in Eigenregie und investierte dafür eine Millionensumme und zigtausende Arbeitsstunden.

Aktuell wohnen hier ca. 15 Erwachsene sowie auch Kinder. Das Zentrum bietet regelmäßige Meditiationen und Vorträge an.

Hier geht es zur Website mit allen Veranstaltungen und Angeboten.

………………………………………………………………….

Gleich zwei Tage lang, am Samstag und Sonntag, feierte die Türkisch-Islamische Gemeinde Unna an der Höingsstraße ihr Gemeindefest – “Kermes”.

Mit traditionellen Volkstänzen (in traditionellen Gewändern natürlich) begeisterten auf dem Hof vor der Moschee die Kinder; der Duft gegrillter Sardinen zog bis auf die Straße, wahre Berge von pikanten und süßen türkischen Köstlichkeiten türmten auf den Platten und Tellern.

Das alles war zu mehr als volkstümlichen Preisen erhältlich – und bei jedem Wertmarkenkauf gab´s obendrein noch ein Los  dazu.

Die muslimische Gemeinde möchte mit solchen Festen allen aufgeschlossenen Besuchern “die türkische Kultur präsentieren sowie religiöse und kulturelle Dialoge zur Integration fördern”, hieß es in der Einladung zu dem fröhlichen, geselligen Beisammensein.