Mit 125 Sachen durch die Baustelle – doch die Polizei wartete schon

1
735

Da hat es eindeutig mal den Richtigen getroffen.

Weil ein junger Mann meinte, die Höchstgeschwindigkeit in einer Autobahnbaustelle eben mal locker um mehr als das Doppelte toppen zu müssen, ist er jetzt für die nächsten zwei Monate seinen Schein los und fährt gar nicht mehr nirgendwohin, jedenfalls nicht am Steuer eines Kraftfahrzeugs.

Beamte der Polizei Dortmund kontrollierten in der Nacht zu Samstag (21. Oktober) die Geschwindigkeit auf der A 46. Zwischen 1 und 3 Uhr morgens hatten sie den einspurigen Baustellenbereich im Autobahnkreuz Hagen im Blick.

Und genau in dieser Zeit spurtete ein 27jähriger Hagener in seinem Pkw durch das Nadelöhr, in dem aus guten Gründen 60 km/h vorgeschrieben ist, was den Mann aber herzlich wenig kümmerte.

Er fuhr 125 km/h – und hat jetzt die Konsequenzen zu tragen: Ihn erwarten ein Bußgeld von 440 Euro, zwei Punkte sowie zwei Monate ohne seinen Führerschein, fasst die Dortmunder Polizei zusammen.