Paketzusteller brutal überfallen – am Boden liegend sogar gebissen

1
1628

Selbst wenn das Opfer schon am Boden liegt, wird weiter auf es eingetreten und -geprügelt…  es ist eine neue Form der Brutalität ohne Hemmschwelle, die der Polizei und Opferschutzorganisationen wie dem Weißen Ring zunehmend Sorge bereiten. Dieses ganz akute Raubopfer gestern an Unnas Stadtgrenze wurde am Boden liegend sogar gebissen.

Die Dortmunder Polizei meldet einen Raubüberfall auf einen Paketzusteller am hellen Donnerstagnachmittag (2. November), 15.15 Uhr, im an Massen grenzenden Stadtteil Wickede. 

Der 27-jährige Zusteller hatte zwischen dem Hengstenbergweg und der Hatzfeldstraße ein Paket zugestellt und ging zurück zu seinem Lieferwagen, schildert die Dortmunder Polizeisprecherin Dana Sekata.

Der Wagen parkte nahe des dortigen Kindergartens. Plötzlich kamen dem Boten zwei Männer entgegen und forderten die Herausgabe der Pakete und letztlich auch den Fahrzeugschlüssel.

Der 27 Jährige weigerte sich – da setzte einer der Angreifer zum Schlag an, und als sich der Dortmunder wehrte, prügelten beide Unbekannten gemeinsam auf ihn ein.

Selbst als der Zusteller zu Boden stürzte, bezog er weiter brutale Tritte. „Und einer der beiden soll ihm sogar in Bauch und Ohr gebissen haben“, beschreibt Dana Sekata die schier entfesselte Gewalt der beiden Angreifer.

Offenbar wurden sie dann durch eine Frau gestört, die – möglicherweise aus einem angrenzenden Wohnhaus – etwas in Richtung der Männer rief. Kurz darauf flüchtete das Duo ohne Beute in süd-westliche Richtung.

Der 27-Jährige erlitt Verletzungen, die zum Glück nach momentanem Sachstand keinen stationären Klinikaufenthalt erfordern. Ein Rettungswagen brachte ihn zur ambulanten Behandlungs Krankenhaus.

Der Zeuge beschreibt die Männer wie folgt:

1. etwa 30 bis 35 Jahre alt, circa 180 bis 185 cm groß, stämmige/füllige Figur, hellhäutig, kurze hellbraune Haare („Igelschnitt“), breite Nase, Dreitagebart, osteuropäischer Akzent, bekleidet mit schwarzer Strickjacke und schwarzer Trainingshose der Firma Adidas;

2. etwa 30 bis 35 Jahre alt, circa 180 bis 185 cm groß, athletische Figur, hellhäutig, dunkle mittellange Haare, osteuropäischer Akzent, Akne im Gesicht, bekleidet mit schwarzer Strickjacke (Kapuze über den Kopf gezogen) und Sportschuhen.

Zeugen melden sich bitte bei der Kriminalwache in Dortmund unter 0231-132-7441. Insbesondere sucht die Polizei nach der Frau, die – wie oben beschrieben – während der Tat etwas in Richtung der Männer gerufen haben soll.

Zur steigenden Brutalität hier ein Bericht der Leipziger Volkszeitung

Nach Erfahrungen der Opferschutzorganisation Weißer Ring entwickeln bei Raubüberfällen etwa 20 bis 30 Prozent der Betroffenen eine posttraumatische Belastungsstörung. (Quelle: Hamburger Abendblatt)