Zum 9. November: Gedenken an jüdische NS-Opfer in Unna

0
72

Am 9. November jährt sich zum 79. Mal der Jahrestag des Novemberpogroms 1938.

Zur Erinnerung und Mahnung wird Bürgermeister Kolter am Denkmal für die jüdischen Opfer des Naziregimes in Unna (Beethovenring / Ecke Massener Straße) einen Kranz niederlegen. Dazu sind alle Bürger am morgigen Donnerstag, 09. November 2017, um 18.00 Uhr herzlich eingeladen.

Ebenso wie anschließend ins ZiB: Denn im Anschluss an die Kranzniederlegung (ab 18.30 Uhr) richtet der Freundeskreis der jüdischen Gemeinde für den Kreis Unna eine Gedenkveranstaltung in das Zentrum für Information und Bildung aus.

Der Vorsitzende des Freundeskreises, Prof. Dr. Christian Jänig, wird ein Grußwort halten, die Musiker Vladimir Schmurko und Sergej Kolmanovskj werden die Veranstaltung musikalisch begleiten.

Die Novemberpogrome 1938 (auch (Reichs-)Kristallnacht) leiteten die Massenvernichtung der Juden im gesamten Deutschen Reich ein. Dabei wurden vom 7. bis 13. November 1938 etwa 400 Menschen ermordet oder in den Suizid getrieben. Über 1.400 Synagogen und sonstige Versammlungsräume, Tausende Wohnungen, Geschäfte und jüdische Friedhöfe wurden zerstört, ca. 30.000 Juden in Konzentrationslagern inhaftiert und Hunderte dort ermordet.  Die Pogrome markieren den Übergang von der Diskriminierung der deutschen Juden seit 1933 zur systematischen Verfolgung, die ab 1941 in den Holocaust mündete. (Quelle: Wikipedia)