Kamen: Zwei Unfälle mit Verletzten plus dicker Drogenfund

0
433

Auto gegen Fußgänger, Auto gegen Radfahrer. Und: Drogen. Alles geballt in Kamen.

Die Unfälle:

Am gestrigen Mittwoch (08. November) gegen 17:50 Uhr übersah ein 85-Jähriger aus Hamm eine Fußgängerin, als er vom Ostring auf die Ängelholmer Straße abbog. Die 65-jährige Kamenerin war auf dem Fußgängerüberweg unterwegs gewesen, sie verletzte sich leicht.

Später am Abend, gegen 22:20 Uhr, stieß ein 55-jähriger Autofahrer aus Dortmund mit einem 30-jährigen Radfahrer zusammen. Der Dortmunder war vom Parkplatz eines Restaurants in der Robert-Koch-Straße gefahren und hatte den Radfahrer auf dem Gehweg angefahren. Er sei ohne Licht auf dem Gehweg gefahren, behauptet der Autofahrer – der 30-Jährige jedoch gab an, er habe sein Rad geschoben.

Fakt ist, dass das Fahrrad über keinerlei Beleuchtung verfügte und auch die Bremsen nicht funktionierten“, stellte die Polizei in ihrer Meldung fest.

Der 30Jährige wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 02307 – 921-3220 oder 921-0 zu melden.

Der Drogenfund:

Auf der A2 in Fahrtrichtung Hannover fischten Zollbeamte in die Anschlussstelle Kamen/Bergkamen nachts einen Pkw aus dem Verkehr: Der niederländische Fahrer (27) und sein finnischer Beifahrer (33) behaupteten, auf dem Weg zu einem Konzert nach Berlin zu sein.

Irgendwas kam den Zöllnern aber nicht koscher vor an diesem Duo: Hinter der umgeklappten Rücksitzbank fanden sie, richtig, zwei Kunststoffdosen mit einer weißen Paste gefüllt: Amphetamine. Der Fahrer hatte zudem ein Butterflymesser plus drei weitere  Tütchen mit weißer Paste in den Hosentaschen.

„Insgesamt wurden 1.117 Gramm Amphetamin mit einem Straßenverkaufswert von knapp 14.000 Euro sichergestellt“, so Andrea Münch, Pressesprecherin des Hauptzollamts Dortmund.

Beide Männer wurden vorläufig festgenommen.