Rettungshubschrauber und Schutzengel – Unfälle aus dem Umkreis

0
471
Symbolbild.

Im Umkreis sind in den letzten Tagen wieder so einige Unfälle passiert. Es gab Verletzte – auch der Rettungshubschrauber kam zum Einsatz.

Auf der Letmather Straße in Schwerte fuhr am 09. November gegen 10:45 Uhr eine 39-Jährige auf den stehenden Ford einer 26-Jährigen auf. Die Ford-Fahrerin hatte hinter einem anderen Auto warten müssen, was die 39-Jährige zu spät bemerkte. Die Jüngere wurde dabei leicht verletzt und musste ins Krankenhaus. Der Ford wurde abgeschleppt.

Glück im Unglück hatte ein 13-Jähriger am Donnerstagnachmittag (9. November) in Dortmund-Wickede. Der Junge war trotz roter Ampel auf die Straße gerannt und gegen die Seite eines Transporters geprallt. Der 50-Jährige Fahrer hatte keine Chance gehabt, rechtzeitig zu bremsen. Der 13-Jährige kam verhältnismäßig glimpflich davon: Mit einem gebrochenen Zeh und einem gequetschten Fuß konnte er das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.

Er konnte einen Schutzengel bei sich wissen„, schreibt Sven Schönberg vom Presseteam der Dortmunder Polizei. „Bleibt zu hoffen, dass der junge Dortmunder sein Glück nicht herausfordern und beim nächsten Mal an der roten Ampel stehen bleiben wird.“

In Selm überschlug sich am Freitagmorgen (10. November) um 09:15 Uhr der Dacia einer 59-Jährigen Selmerin. Aus unbekannten Gründen verlor sie auf der Nordkirchener Straße die Kontrolle über ihr Auto, kam von der Fahrbahn ab, überschlug sich und landete in einem Feld. Die Frau verletzte sich schwer und wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, auch ein Hubschrauber war am Unglücksort.

Ebenfalls am Freitag passierte gegen 13:20 Uhr auf der Lünener Straße in Werne ein Unfall, bei dem sich beide Fahrer verletzten. Ein 53-jähriger Ford-Fahrer aus Lünen war seitlich mit dem ihm entgegenkommenden Toyota einer 82-jährigen Wernerin kollidiert. Beide verletzten sich leicht, die 82-Jährige kam vorsorglich ins Krankenhaus. Der Gesamtschaden belief sich auf 12.000 Euro, schätzt die Polizei.