Gaspreis runter, Strompreis rauf: Fröndenberger „Musterhaushalt“ spart 21 Euro

2
393
Symbolbild (Pixabay)
Gas wird billiger – für den Musterhaushalt ca. 48 Euro -, Strom dafür teurer – ca. 26 Euro. Unterm Strich reicht die Ersparnis für Fröndenbergs Stadtwerkekunden aufs Jahr gerechnet in 2018 für einmal Pizzaessen (für zwei) plus Getränke.
 
Die erfreuliche Kunde: Der Erdgaspreis sinkt zum 1. 1. 2018 zum dritten Mal in Folge. Pro Kilowattstunde wird Gas um 0,24 Cent billiger, teilen die Fröndenberger Stadtwerke mit. Ein sog. Musterhaushalt (mit 20.000 kWh Jahresverbrauch) spart damit rund 48 Euro bzw. 3,8 Prozent.
 
Teurer wird jedoch der Strom – „aufgrund deutlich gestiegener Netzentgelte des vorgelagerten Übertragungsnetzbetreibers“, begründen das die Stadtwerke bedauernd.  2,6 Prozent Draufschlag – damit haben Stromkunden mit einem Durchschnittsverbrauch von 3.500 kWh im nächsten Jahr 26,25 Euro Mehrkosten zu kalkulieren.
 
„Kombi-Kunden sparen 2018 aber trotzdem“, betonen die Stadtwerke und rechnen Verteuerung und Verbilligung gegeneinander auf – 21 Euro weniger sind für Gas und Strom zusammen zu berappen. „Um die Kunden zusätzlich zu entlasten,  haben wir außerdem neue Online-Tarife entwickelt“, wirbt der lokale Energieversorger. 
 
Als Gründe für die gestiegenen Strompreise nennen die Stadtwerke vor allem die stark gestiegenen Netzentgelte. Diese müssen sie zahlen, um die Stromtransportnetze nutzen zu können, die dem eigenen Versorgungsnetz in Fröndenberg vorgelagert sind.
„Die Netznutzungsentgelte machen in Fröndenberg insgesamt mittlerweile 27 Prozent des Strompreises aus“, sagt Stadtwerkechef Bernd Heitmann. „Leider haben wir auf die Preiserhöhungen unseres vorgelagerten Netzbetreibers keinerlei Einfluss. Wir können dessen Netzentgelterhöhung auch nicht aus eigener Kraft ausgleichen.“
 

Ein weiterer großer Kostenfaktor sind die staatlichen Angaben und Umlagen (EEG-Umlage, KWK-Zuschlag, Offshore-Haftungsumlage etc.). Diese werden 2018 zwar minimal sinken, trotzdem bestimmen sie laut Stadtwerken immer noch 52 Prozent des Strompreises.

2 KOMMENTARE