Betonklötze mit Christbäumchen sollen Dortmunds Weihnachtsmarkt vor Terror schützen

1
1396
Facebookrss

Morgen (am 23. 11.) ist es soweit. Der Dortmunder Weihnachtsmarkt wird eröffnet.

Mit mehr als 300 Ständen und seinem XXL-Weihnachtsgesteck aus 1700 Sauerländer Rotfichten zählt der Mega-Budenzauber zu den größten Deutschlands. In diesem Jahr gilt auch für die Sicherheitsvorkehrungen „XXL“: Betonklötze umringen den Weihnachtsmarkt.

15 wuchtige Blöcke, zwecks geminderter optischen Abschreckung gelb angepinselt und mit Christbäumchen dekoriert, sollen Terror durch auf den Weihnachtsmarkt rasende Lkw verhindern.

Jeder Klotz wiegt 2,5 Tonnen und ist mit Antirutschboden versehen. Dazu werden 70 cm hohe Betonleitwände „als Flächenschutz platziert“, schreibt die Stadt Dortmund in ihrer umfangreichen Weihnachtsmarktankündigung.

Acht Sperren bestehen aus einer Kombination Betonblock/Lkw zur schnellen Schaffung von Rettungswegen.

Innerhalb des Walls sind außerdem vom Eröffnungstag (morgen, 23. 11.) bis zum Schlusstag am 30. Dezember Straßen für Lkw komplett gesperrt: täglich zwischen 13:00 und 23:00 Uhr  dürfen keine Lorrys durchfahren. Und die Personalstärke von Sicherheitskräften und Polizei wird massiv aufgestockt. 

Die 2017er-Weihnachstmarkttasse kommt im BVB-Look daher – sie ist schwarzgelb, verrät Patrick Arens, Vorsitzender des Schausteller-Verband Westfalen Dortmund.  Auch der aufwändig montierte Turm aus Fichten, erneut 45 Meter hoch mit 48.000 Lämpchen auf dem Hansaplatz, ehrt Borussia Dortmund: Neben den 20 großen Kerzen ziert der DFB-Pokal den Baum. Als (ungeplantes) Trostpflaster ein bisschen auch für aktuell geschundene schwarzgelbe Seelen (Absturz in der Bundesliga, gestriges Aus in der Champions League).

Angeknipst wird der Lichterbaum am Montag, 27. 11., um 18 Uhr – zeitgleich mit der Eröffnung des sechsfach kleineren Unnaer Weihnachstmarktes.

Glühwein kostet in Dortmund weiterhin 2,50 Euro (plus  2,50 Euro Pfand) zu den Vorjahren unverändert. Laut Arens „der günstigste Preis im Ruhrgebiet“.

Alles rund um den Dortmunder Weihnachtsmarkt finden Sie HIER.

Facebookrss

1 KOMMENTAR

  1. Ein Leserkommentar per Mail erreichte uns von THOMAS GRIMM:

    Wie waren nochmal die Worte von Karin Göring Eckart ?“ Deutschland wird sich verändern, und zwar drastisch und ich freue mich drauf.“ Meine Worte sind: Ich kann gar nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte. Es gibt immer noch 87,5 % Menschen, die auf Betonblöcke stehen. Viel Spaß, ich bleibe lieber zu Hause.