„Halt die Fresse!“ – Junge Vandalen in Lünern dank mutigem Ehepaar erwischt

2
1409
Symbolbild. (Quelle: Pixabay, geralt)
Facebookrss

Schon mit 14 Jahren „umfänglich polizeibekannt“…

Drei rowdiehafte Jugendliche hat die Unnaer Polizei am späten Freitagabend im östlichen Dorf Lünern aus dem Verkehr gezogen – dank eines couragierten Ehepaares, das sich dieses unterirdische Benehmen nicht einfach wehrlos gefallen ließ. Vorab, die Polizei dankt diesem Paar nachdrücklich und bittet um Nachahmer!

Besagte Anwohnerin der Lünerner Bahnhofstraße hörte gegen 22.45 Uhr einen dumpfen Knall. Da vor einigen Wochen schon einmal mehrere geparkte PKW von Vandalen mutwillig beschädigt worden sind, sah sie aus dem Fenster.

„Sie erblickte drei junge Männer, die gerade von einem beschädigten parkenden PKW kamen und zu einem weiteren Fahrzeug gingen“, beschreibt die Polizei die Szenerie auf der nachtdunklen Straße.

Einer des Trios trat dann mit dem Schuh mit voller Wucht seitlich in das Blech dieses Pkw, ging weiter und nahm sich den dritten Wagen vor. Als er weiter in Richtung eines vierten Autos ging, rief die Zeugin den jungen Männern zu, das zu unterlassen.

„Ihr wurde beschieden, „die Fresse zu halten“, gibt die Polizei den verbalen Schlagabtausch wieder. Als die Zeugin daraufhin ankündigte, sie werde jetzt die Polizei rufen, antwortete derselbe junge Mann, dass sie das ruhig tun könne, da es ihm sowieso egal sei.

Sprach´s und trat gegen das Blech eines weiteren PKW.

Während die Zeugin die Polizei rief, eilte ihr Ehemann auf die Straße und folgte den jugendlichen Rowdies. Dabei hörte er noch mehrmals dumpfe oder scheppernde Geräusche.

Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen konnten die Täter in einer Betreuungseinrichtung für Kinder und Jugendliche an der Lünerner Kirchstraße ermittelt und angetroffen werden. Bei dem Haupttäter handelt es sich um einen bereits „umfänglich polizeibekannten 14jährigen“, beschreibt es die Polizei. In der Einrichtung werden Jugendliche betreut, die vorübergehend aus ihren Elternhäusern genommen werden mussten. Es sind keine jungen Geflüchteten, betonte der diensthabende Beamte in der Polizeileitstelle Unna gegenüber unserer Redaktion.

Auf das Konto der jungen Truppe gehen nach bisherigem Augenschein sechs beschädigte PKW, ein demolierter Zaunpfosten und eine beschädigte Absperrbake an der Lünerner Bahnhofstraße und der Straße Am alten Bach. Die Sachschadenhöhe wird bislang auf 5600 Euro geschätzt. Entsprechende Strafanzeigen gegen die Jugendlichen wurden gefertigt.

Die Polizei möchte sich auch hier nochmals für die Aufmerksamkeit und die gute Kooperation bei der Anwohnerin und ihrem Ehemann bedanken! Diese Hilfe aus der Bevölkerung hat für die Polizei einen hohen Stellenwert und bewirkt oft, weitere Schäden zu verhindern oder Täter zur Rechenschaft zu ziehen!

Facebookrss

2 KOMMENTARE