Nur 2 Psychotherapeuten für 10.000 Menschen im Revier – Rund 8 Monate Wartezeit

0
291
Psychische Erkrankungen nehmen in den Instriegesellschaften stetig zu. (Symbolbild / Pixabay)

In unserer Region müssen sich statistisch 10.000 Menschen gerade mal zwei Psychotherapeuten teilen. Und sie warten im Durchschnitt 8 Monate auf den Behandlungsbeginn.

Das sei ein eklatanter Missstand und eine krasse Benachteiligung, beklagt die Bundes Therapeuten Kammer.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat entschieden, 85 zusätzliche Psychotherapeuten für gesetzlich Versicherte im Ruhrgebiet zuzulassen. Lächerlich, schimpft die Berufskammer.

„Notwendig wären mindestens 700 zusätzliche Niederlassungen. Damit haben die Menschen im Ruhrgebiet bei psychischen Erkrankungen eine erheblich geringere Chance als in anderen großstädtischen Regionen, behandelt zu werden.“

Während es im Rheinland 41,0 Psychotherapeuten je 100.000 Einwohner gibt und im Rhein-Main-Gebiet 43,1, sind es im Ruhrgebiet gerade mal 20,1, heißt es in der Erklärung. Also zwei auf 10.000 Einwohner.

Psychisch kranke Menschen warten deshalb im Ruhrgebiet durchschnittlich 8 Monate auf eine psychotherapeutische Behandlung, 2 Monate länger als im Bundesdurchschnitt.

Der Gesetzgeber hatte den G-BA beauftragt, bis Ende 2016 das Problem der unzureichenden ambulanten psychotherapeutischen Versorgung zu lösen. „Der G-BA hat diesen Auftrag nicht erfüllt und nach Fristende nur ein Gutachten in Auftrag gegeben“, kritisiert die Kammer.

Dieses Versagen kreidet der Berufsverband den gesetzlichen Krankenkassen an (GKV). Deren Spitzenverband „agiert bis heute in der ambulanten Versorgung psychisch kranker Menschen mit nachgewiesen falschen Annahmen und spricht in Verkennung der Realität von „Überversorgung“. Er betreibt kurzsichtige Kostendämpfung auf dem Rücken seiner Versicherten.“

Aber auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Kassenärztlichen Vereinigungen sind laut Kritik der Psychotherapeutenvertretung nicht bereit, für eine ausreichende Versorgung psychisch kranker Menschen zu sorgen.