Pegida-Marsch geplatzt: Versammlungsleiter sitzt hinter Gittern

1
411
Symbolbild (Pixabay)
Facebookrss

Der Pegida-Protestmarsch in Dortmund, geplant für den kommenden Montag (4. 12.), ist geplatzt. Grund: Der Versammlungsleiter sitzt hinter Gittern.

Wie die Dortmunder Polizei heute bekanntgab, wurde der 36-jährige Anmelder der Pegida-Versammlung am gestrigen Donnerstag im Polizeipräsidium Dortmund festgenommen. Der Grund ist der Verdacht einer atemberaubenden Zahl von Straftaten – 278.

„Gegen den Mann lag wegen des Verdachts zahlreicher Straftaten ein Untersuchungshaftbefehl des Amtsgerichtes Duisburg vor“, begründet die Polizei ihr Vorgehen. Der Duisburger sei wegen Hausfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Androhung von Straftaten, Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz bei Fußballspielen, Körperverletzung, Beleidigung und weiterer Delikte umfänglich polizeilich in Erscheinung getreten. Und: Er ist auch schon mehrfach vorbestraft.

In insgesamt 278 Fällen – eine atemberaubende Zahl –  kommt der 36 Jährige als Tatverdächtiger in Betracht. Die Straftaten passierten zwischen dem 5. Februar und dem 23. Oktober 2017.

Mehrfach hat der Mann bereits Pegida-Versammlungen organisiert, was natürlich keine Straftat ist.

Doch mit diesem Register und als gesuchter möglicher multipler Straftäter war natürlich gleich Schicht im Schacht. Polizeibeamte nahmen ihn direkt vor dem vereinbarten „Kooperationsgespräch“ im Präsidium fest. Noch heute soll er den Behörden nach Duisburg überstellt werden.

„Das „Kooperationsgespräch“ für die für Montag in Dortmund angemeldete Pegida-Versammlung konnte nach der Festnahme natürlich icht mehr durchgeführt werden“, schließt die Polizeipressestelle ihre Mitteilung ab. „Der Versammlungsanmelder hatte bis heute Vormittag um 10 Uhr Zeit, eine geeignete Person als Organisator sowie als Leiter für die Versammlung zu benennen.“

Mittlerweile wurde dem Polizeipräsidium Dortmund mitgeteilt, dass die geplante Versammlung am kommenden Montag aus organisatorischen und personellen Gründen abgesagt ist.

Facebookrss