Freie Wähler fordern 1,8 Mio.-Geschenk vom Kreis an die Kommunen

0
41

1,8 Millionen Euro zusätzliche Entlastung für die Kreiskommunen!

Das fordert in der nächsten Kreistagssitzung am Dienstag, 12. 12. 17, der  Kreisverband  der Freien Wählergemeinschaften. Er vereint die FW Unna, BG Bönen, FWG Fröndenberg, BB Holzwickede, FW Kamen, FW Lünen, WfS Schwerte und UWW Werne.

Der Kreis soll seine Allgemeine Kreisumlage noch spürbarer senken und so die Städte und Gemeinden merklich entlasten, verlangt der FWG Kreisverband. Dazu soll der Kreiskämmerer nicht wie geplant 2,3 Mio. €, sondern 4,1 Mio. € aus seinen Rücklagen schöpfen.

Zur Begründung schreibt Kreisverbandsvorsitzender Helmut Stalz:

Das Eigenkapital des Kreises sei binnen drei Jahren von 2,3 auf 21,5 Millionen € rasant gestiegen. Das Polster habe sich mit 7,2 Mio. € mehr als verdreifacht.

In den letzten beiden Jahren sei die Rücklage immer komplett zur Senkung der Kreisumlage verwendet worden – aus „maximaler Rücksichtnahme“ des Kreises gegenüber seinen Städten und Gemeinden.

Aus dieser Rücksicht heraus soll Kreiskämmerer Dr. Thomas Wilk diesmal wenigstens gut die Hälfte des Geldpolsters, also 1,8 Millionen € mehr als geplant, für den Ausgleich des Ergebnisplanes einsetzen. „Dies ist ein zusätzliches Weihnachtsgeschenk für die Kreiskommunen, das ihre Anstrengungen, einen ausgeglichenen Haushalt aufstellen zu können, sehr unterstützt“, fordert der FWG-Chef.

Bericht zum Haushaltsplan des Kreises HIER