Unfallflucht II: Sternhagelvoll Senior aufgeladen – 75Jähriger schwer verletzt

0
305
Symbolbild (Pixabay)
Facebookrss

Unfallflucht Nr. 2 im Nordkreis am zweiten Weihnachtstag. In Bönen wurde am Morgen eine Radlerin angefahren – in Lünen am frühen Abend ein älterer Herr. Mit schlimmen Folgen. Und der Unfallfahrer selbst war so betrunken, dass er ebenfalls ins Krankenhaus musste. 

Wie die Polizei den Unfallhergang schildert, half der 75 Jährige gegen 17.20 Uhr auf der Erzbergerstraße  einem Bekannten beim Ausparken. Dabei stand er kurz auf der Fahrbahn.

In diesem Moment näherte sich ein Ford aus Richtung Westen. Das Auto lud den 75-Jährigen nahezu ungebremst auf und schleuderte ihn zu Boden. Der Senior wurde dabei so schwer verletzt, dass er auf der Straße liegen blieb.

Dies hielt den Fahrer allerdings nicht davon ab, von der Unfallstelle zu flüchten – und zwar zu Fuß. Er spurtete los, ließ sein unverschlossenes Auto zurück und jede Menge Unfallzeugen.

Es folgte eine ziemlich unglaubliche Geschichte:

Während die Beamten zügig zur Halteranschrift fuhren, rief ein ziemlich betrunkener Autobesitzer bei der Leitstelle der Dortmunder Polizei an. Zufällig sei ihm gerade das Auto gestohlen worden – und zwar in Polen. Dass dies nicht unbedingt die wahre Geschichte war, stellten die Beamten wenig später fest, als sie die Nummer zurückriefen. Das Handy bimmelte nämlich in der betroffenen Wohnung – und die Kollegen standen direkt davor. Da sich der Fahrer trotz Klingeln und Klopfen nicht zur Tür bewegte, nahmen die Kollegen einen Schlüsseldienst zu Hilfe.

Sie trafen den vermutlichen Unfallfahrer in der Wohnung derart sternhagelvoll vor,  dass eine Befragung unmöglich war: Mit einem Rettungswagen musste der 39-jährige Lüner in ein Krankenhaus gefahren werden.

Um den genauen Pegel des Lüners bestimmen zu können, wurden ihm dort mehrere Blutproben entnommen. Seinen Führerschein stellten die Polizisten sicher.

Der 75-Jährige blieb stationär im Krankenhaus. Lebensgefahr besteht nach Stand vom Mittwochmittag (27. 12.) zum Glück nicht.

Facebookrss