Böller und Feuerwerk: So schützt ihr eure Haustiere zum Jahreswechsel

0
495
Symbolwelpe. (Foto: Pixabay, JannyLynn)
Facebookrss

Es sieht schön aus und gehört zu Silvester dazu, doch für Tiere ist es leider Qual.

Am 28. Dezember startete der Verkauf für Feuerwerkskörper in Deutschland. Zünden darf man sie nur an Silvester und Neujahr, doch oft knallt es schon Tage vorher.

Böller sind nicht nur für Menschenohren eine Zumutung – für Hund, Katze, Maus, deren Sinne deutlich ausgeprägter sind, erst recht. Besonders Hunde sind geräuschempfindlich. Auf die Explosionen des Feuerwerks kann das Tier sich nicht einstellen, sie verursachen enormen Stress. Das tut auch der Geruch, der signalisiert den empfindlichen Nasen „Feuer!“ und somit Gefahr.

Christina Nielsen, Haustier-Expertin von mein-haustier.de, gibt ein paar Tipps, was Tierfreunde zum Schutz der Haustiere an Silvester tun können:

  • Möglichst drinnen bleiben!
    Auch Freigänger-Katzen sollten an Silvester und Neujahr in der Wohnung bleiben. Die Haustier-Expertin empfiehlt einen ruhigen Raum, der möglichst nicht zur Straße liegt.
  • Nicht alleine lassen!
    Die Party, wenn es geht, nach Hause verlegen und die Tiere wie gewohnt herumwuseln lassen: „Wenn zu Hause gefeiert wird, können Katze und Hund, wie jeden Tag, durch die Wohnung flitzen- das lenkt schon sehr gut ab“, so Nielsen.
  • Rollläden runter!
    Um die tierischen Mitbewohner vor den Feuerwerks-Blitzen zu schützen, sollten Rollläden und Gardinen geschlossen sein, Käfige von Kleintieren sollten zusätzlich abgedeckt sein.
  • Alltägliche Geräuschkulisse!
    „Fernseher oder Radio, selbst wenn man Silvester auswärts feiert – können die Tiere beruhigen“, rät die Expertin.
  • Gassi mit Leine!
    Selbst wenn der Hund gut hört, sollten Herrchen und Frauchen die Leine anlegen.
  • Knall-Orte meiden!
    „Am besten einen Bogen um Gegenden machen, in denen geknallt wird oder wo viele Knaller liegen“, rät Christina Nielsen.
  • ID für die Fellnase
    Tierbesitzer sollten ihren Vierbeiner mit einer ID ausstatten, falls ihm doch die Flucht gelingt.
  • Medis für die ganz Sensiblen!
    Bei ganz sensiblen Zeitgenossen helfen oft nur Medikamente, um dem Stress vorzubeugen. Pflanzliche Mittel oder gar Medizin vom Tierarzt kann hier helfen.

Mein Haustier ist der größte und reichweitenstärkste Tierblog in Deutschland und eines von fünf Projekten der UNIQ GmbH mit Sitz am Dortmunder Flughafen in Holzwickede.

Facebookrss