Pilgern auf dem Jakobsweg gegen Burnout

0
314

Hape Kerkeling hat es prominent vorgemacht: „Ich bin dann mal weg.“

„Psychische Erkrankungen sind mittlerweile die zweitwichtigste Ursache für Arbeitsunfähigkeit in Deutschland. Leistungsdruck, zu wenig Personal und Kostensenkung im Betrieb setzen viele Arbeitnehmer unter psychischen Stress. Die Folge: Erschöpfung, Ermüdung, Depression und schließlich Burnout“, weiß der Ev. Kirchenkreis Unna.

Er setzt eine Pilgerwanderung zur Burnout-Prophylaxe dagegen.

„Bevor es zum Burnout kommt, kann es hilfreich sein, eine Zeit lang Abstand zu gewinnen und sich auf die Suche nach hilfreichen Kraftquellen zu machen“, heißt es in der Ankündigung zu dieser besonderen Reise. „Der dreiwöchige Pilgerweg bietet dies, mit Meditation, Spiritualität, Analysen und biblischen Lebensgeschichten – und unter fachlicher Anleitung.

 

Unter dem Titel „Unterwegs zu den Quellen meiner Kraft“ wandern die Teilnehmenden vom 19. März bis 6. April auf dem Jakobsweg von Ponferrada nach Santiago de Compostella.

Unterwegs nimmt sich die Gruppe Zeit, um Abstand zu gewinnen und um für drei Wochen aus dem belastenden Alltag auszusteigen – ohne Handy, in neuer Umgebung, in der Natur, mit Bewegung und Rhythmus im Tagesablauf.

Vor der Pilgertour gibt es zwei Vortreffen, am 3. und am 6. März. Die Kosten inklusive Flug, Bustransfer, Unterkunft, Halbpension, Pilgerbegleitung und individuelle Burnout-Prophylaxe betragen 1.750 Euro. Mitglieder der Ev. Kirche bekommen 100 Euro Rabatt. Die Veranstaltung ist außerdem als Bildungsurlaub NRW anerkannt.

Die Leitung der Tour haben Margret Hilleringmann und Dirk Heckmann.

Infos und Anmeldungen: Dirk Heckmann (Tel. 02303 288-180 oder dheckmann@kk-ekvw.de)