BVB spielt am Montag und die Fan-Seele ist erzürnt

0
221
Das Dortmunder Stadion (Foto: Rundblick).
Facebookrss

„Geh mir wech!“ hört man so manchen Borussen verständnislos schimpfen.

Es ist soweit: Das erste Montagsspiel der Borussia steht an. Gegen Augsburg. Bereits als das bekannt wurde, planten die ersten Fans den Boykott.

Das erste Erstliga-Montagsspiel fand in der vergangenen Woche in Frankfurt statt – unter den gellenden Pfiffen von den Rängen mussten die Profis ran, es regnete Tennisbälle und hagelte Protest. Beide Halbzeiten mussten später angepfiffen werden.

Protest durch Nichterscheinen

Die Fans der Dortmunder Borussia planen einen anderen Protest, einen stillen: die Südtribüne soll, wenn auch nicht leer, so doch stark ausgedünnt sein. Es sollen kaum Gesänge zu hören sein, eine Choreographie wird es auch nicht geben.

Laut Informationen der Bildzeitung sollen gut 15.000 Fans das Spiel boykottieren – wer ein echter Fan ist, wird nachvollziehen können, wie schmerzhaft das für eine schwarz-gelbe Fußballfan-Seele ist.

Montagsspiel? Was soll das?

Während über 30 Fanclubs das Montagsspiel abgelehnt haben, stimmten alle Klubs der 1. und 2. Liga den fünf geplanten Montagsspielen zu. Hans-Joachim Watzke warf jedoch zuletzt die Frage auf, ob dies so eine gute Idee war.

Man wolle die Mannschaften, die donnerstags in der Europa-League spielen entlasten, so die DFL. Betroffene Vereine hätten immer wieder über den Donnerstag-Samstag-Rhythmus geklagt, kommerzielle Gründe hätte keine Rolle gespielt.

Für die Fans bedeutet das späte Montagsspiel (Anstoß: 20:30 Uhr) im Grunde nichts als Aufwand und Ärger. Für Fans aus Augsburg ist der Weg von 600 Kilometern an einem Montag nicht ohne weiteres machbar.

Die Fanklubs und Ultras vom Bündnis „Südtribüne Dortmund“ sehen in den Montagsspielen eine Nicht-Wertschätzung der Fußball-Anhänger. „Wenn Begegnungen an Terminen stattfinden, an denen eigentlich niemand Zeit hat, ins Stadion zu gehen, offenbart das eine haarsträubende Gleichgültigkeit gegenüber dem gesellschaftlichen Stellenwert des Fußballs und den Fans, die den Sport erst zu dem machen, was er ist„, zitiert der Spiegel.

Polizei Dortmund rechnet mit friedlichem Abend

Die Polizei rechnet indes nicht mit Ausschreitungen. „Mehrere Gruppierungen, sowohl aus Dortmund als auch aus Augsburg haben ihr Nichterscheinen angekündigt, wir erwarten keine Proteste“, sagt Polizeipressesprecherin Cornelia Weigandt. „Lediglich im Berufsverkehr könnte es Probleme geben.“

Das nächste Montags-Spiel findet übrigens am 12. März in Bremen statt, der Gegner heißt Köln.

Was sagt ihr dazu? Geht ihr heute Abend ins Stadion? Boykottiert ihr die Montags-Begegnung? Droht durch die Montagsspiele eine weitere Zerstückelung des Spieltages?

Facebookrss