Schon über 300 Grippefälle gemeldet – Entspannung erst im April

0
895
BU: Symbolbild (Pixabay, congerdesign)
Facebookrss
Die Grippewelle grassiert – und zwar heftig: Schon über 300 Fälle sind bis vorige Woche beim Kreisgesundheitsamt Unna gemeldet worden.  Amtsarzt Dr. Roland Staudt rechnet mit einer Entspannung erst im April.
 „Allein in der Woche vom 19. bis zum 23. Februar gab es über 90 neue Fälle“, betont Dr. Staudt die Heftigkeit der aktuellen Influenza-Welle.  Und Entwarnung kann er noch längst nicht geben: „Die Grippezeit kann bis in den  April hineinreichen.“
Wie kann ich mich schützen?
Einen wirklichen Schutz vor der echten Influenza (nicht zu verwechseln mit grippalem Infekt)  bietet laut Kreisgesundheitsamt nur eine Impfung. „Das Robert-Koch-Institut hat erst kürzlich für Risikogruppen den tetravalenten Impfstoff empfohlen, der gegen mehrere Influenza-Stämme schützt“, so Dr. Staudt.
Die Impfung besonders angeraten sei Älteren, chronisch Kranken und Menschen, die viel und häufig Kontakt mit anderen Menschen haben.
Ansteckungsrisiko reduzieren:
  • – Regelmäßig Hände mit Seife waschen und, wenn möglich, desinfizieren.
  • – Menschenansammlungen meiden.
  • – Auf Händeschütteln verzichten.
  • – Ab an die frische Luft – natürlich bei diesen eisigen Temperaturen warm eingemummelt.
  • – Mäßig, aber regelmäßig Sport, auch im Winter, regelmäßiges Saunieren.
  • – Vitaminreiche Kost – öfter mal eine heiße Zitrone (aus frischen Früchten gepresst), Sauerkraut, Orangen, Brokkoli  – das alles stärkt das Immunsystem.
Und wer bereits hustet oder niest, sollte – statt der Hand – die Ellenbeuge vors Gesicht halten, um Erreger nicht weiter zu verbreiten.
 
Die richtige Adresse für die individuelle Beratung und Impfung ist der Hausarzt.
Informationen rund um die Grippe & Co finden sich im Internet beim Robert Koch-Institut unter www.rki.de.
Facebookrss