Die nächste Tafel nimmt nur noch eingeschränkt neue Kunden auf

1
1035
Ein Asylbewerber bei einer Lebensmittelspende. (Symbolbild / Pixabay)
Facebookrss

Bei der Tafel Unna herrscht unbefristeter Aufnahmestopp – für jeden ohne Ausnahme. Die Tafel Essen hatte sich mit ihrem Aufnahmestopp für Nichtdeutsche in die Schlagzeilen manövriert – ist aber trotz Shitstorms inklusive Kanzlerinnenschelte bei ihrem Kurs geblieben und nimmt vorerst nur noch deutsche Neukunden auf, da sich viele ältere Deutsche aufgrund des hohen Migrantenanteils (75 %) nicht mehr zur Lebensmittelausgabe trauten.

Jetzt entscheidet die nächste Tafel, Neukunden nur noch eingeschränkt aufzunehmen.

Am heutigen Vormittag (1. 3.) bestätigte die Vorsitzende der Marler Tafel dem WDR, dass vorerst keine neuen Kundenkarten mehr an alleinstehende Migranten ausgegeben würden. Begründung: mangelnder Respekt  gegenüber anderen Bedürftigen und weiblichen Tafel-Mitarbeitern.

Am Nachmittag ruderte die Tafel zurück:

Ein anderes Vorstandsmitglied sagte, man sei bei den Kundenzahlen ans Limit gestoßen und habe deshalb den Aufnahmestopp verhängt; und er gelte auch nicht nur für Ausländer, sondern für alle alleinstehenden Männer. Familien und Rentner würden aber weiterhin als Neukunden aufgenommen.

Die (zunächst als Grund angeführte) Respektlosigkeit gegenüber Frauen hat auch Unnas Tafelchefin Ulrike Trümper bereits erlebt, wie sie uns schilderte: So kam es vor, dass muslimische Männer bei Unstimmigkeiten verlangten, „den Chef“ zu sprechen (sie mussten wohl oder übel mit der ChefIN vorlieb nehmen). Und einmal, so Trümper, sei sie auch angespuckt worden.

40 Prozent Asylbewerber an der Hauptausgabestelle in Königsborn seien aber händelbar. Allerdings hat die Tafel Unna – die laut Trümper nicht die Kapazitäten hat, „auch noch alle Flüchtlinge zu versorgen“ – Kontrollmechanismen eingeführt, zu denen ein eigener Ausgabetag für Behinderte ebenso gehört wie das Abstellen von jeweils drei Mitarbeitern, die in der Schlange vor der Lebensmittelausgabe für Ordnung sorgen.

Gab es wegen der hohen Zahl von Flüchtlingen schon Unmut – unter den Stammkunden? Das fragten wir Ulrike Trümper im Herbst 2015, als die Flüchtlingsströme in Unna ankamen.  „Ein wenig“, sagte sie damals, und daran hat sich grundsätzlich nichts geändert.

Offen sagte und sagt die Unnaer Tafel-Chefin: Es gibt heute Probleme, die es früher so nicht gab. Dass die Flüchtlinge insbesondere Obst und Gemüse haben möchten, dass umgekehrt meist Schweinefleisch nicht erwünscht sei, auch nichts, was Schwein enthalte. Solche Spezialwünsche kann das enorm beschäftige Tafel-Team aber unmöglich erfüllen, steckt Ulrike Trümper klar die Grenzen ab. Und an ihr als Chefin der Lebensmittelausgäbe kämen auch patriarchalisch geprägte muslimische Männer nicht vorbei. Der Chef ist bei der Tafel Unna eine Frau. „Damit müssen sie leben.“

Der Bundes-Chef der Tafeln hat heute die Kritik von Kanzlerin Merkel an den Essener Kollegen scharf zurückgewiesen. Die wirklichen Probleme würden verdrängt – etwa die „unausgegorene Zuwanderungspolitik“. https://www.welt.de/…/Chef-der-Tafeln-Wir-lassen-uns…Verwalten
Facebookrss

1 KOMMENTAR

  1. ohne weiteren Kommentar:
    https://www.focus.de/politik/deutschland/yxcyxc-rentner-bei-der-essener-tafel-da-bekommst-du-mitunter-angstzustaende_id_8544670.html

    oder doch für die Lesefaulen einen Auszug:
    Meist junge Männer oder Frauen mit etlichen Kindern. „Die packen ihre Autos und Kinderwagen bis oben hin voll und schieben uns zur Seite. Da bekommst Du mitunter Angstzustände.“
    Rowdys verscherbeln Lebensmittel der Tafel auf dem Flohmarkt
    Manche von den Rowdys habe er dann auf dem Flohmarkt gesehen, „wie sie dort die Waren von der Tafel verscherbeln“. An viele Tische komme man gar nicht erst heran.

    Wenn es in Unna noch nicht so sein sollte, abwarten….