2,4 Mio.-Neubau, freies WLAN, Wohnungspool: Unnaer Asylthemen geballt auf der Tagesordnung

2
497
Die Flüchtlingsunterbringung an der Kamener Straße (Baujahr 1956) wird in der Auflistung der noch vier städtischen Unterbringungen mit dem schlechtesten Zustand beschrieben und soll deshalb auch abgerissen werden und einem Neubau weichen.
Facebookrss

Es geht um den Wohnungspool für Asylbewerber, um freies WLAN in Unnas Flüchtlingsunterkünften, und es geht um den beantragten Verzicht auf die neue Unterkunft an der Kamener Straße. Alles geballt heute Nachmittag (Dienstag) im Sozialausschuss.

Und dessen Mitglieder besichtigen vor der öffentlichen Sitzung im Ratssaal (Beginn 17 Uhr)  eben jene die städtische Unterkunft an der Kamener Straße. Jene, die die Stadt abreißen möchte zugunsten eine 2,4 Mio-Neubaus mit doppelter Kapazität (bis zu 64 Bewohner).

Wie die Freie Liste Unna (FLU) im Rathaus in Erfahrung brachte, ist die Besichtigung des Altbaus ab 15.20 Uhr am Ortsausgang Königsborn (neben dem Sportplatz) öffentlich. Jeder interessierte Bürger kann teilnehmen.

Die FLU hatte bekanntlich bereits dem Start der Neubauplanungen im Oktober nicht zugestimmt und legte im Januar mit einem Antrag nach, das Gelände statt dessen für sozialen Wohnungsbau zu nutzen. Mit preiswertem Wohnraum für alle Bürger, auch Asylbewerber, aber eben nicht nur.

Mit einem fast gleichlautenden Antrag zog Mitte Februar die CDU nach. Beide Anträge werden heute zusammen im Sozialausschuss beraten.

Die SPD hat sich als größte Fraktion noch nicht zum Kurswechsel der CDU geäußert. Im Haupt- und Finanzausschuss vor knapp drei Wochen verhielten sich die sozialdemokratischen Ratsvertreter auffallend zurückhaltend zu dem Thema.

Entschieden über den Neubau wird voraussichtlich im April, wenn die fertigen Pläne (mit der die Stadt für 58.000 Euroeine Summe, die die Politik schockierte – einen hiesigen Architekten beauftragt hat – Bericht HIER) vorgestellt werden.

Die komplette Tagesordnung für den Sozialausschuss finden Sie HIER.

Facebookrss

2 KOMMENTARE

  1. Aktuelles UPDATE aus dem Ausschuss (19 Uhr): Die Entscheidung über einen Neubau wird erst im Juni fallen, da die Verwaltung bis dahin eine ausführliche Beschlussvorlage vorlegen wird. Die Fortsetzung des Wohnungspools wurde einstimmig angenommen, allerdings mit kritischen Anmerkungen von Ratsfrau Ingrid Kroll (SPD). Dazu berichten wir noch extra. Zum Thema Internet in Flüchtlingsunterkünften folgt heute Abend noch der aktuelle Bericht.