Neuer Logistikpark an A1 in Kamen: Investor P3 entwickelt 120.000 qm

0
1840
Eine Visualisierung des neuen Logistikparks aus der Vogelperspektive. (Grafik: P3)
Facebookrss

Die Bagger sind angerollt im „Logistikpark P3“ in Kamen.

Auf dem 24 Hektar großen Areal an der Henry-Everling-Straße direkt an der A1-Zufahrt Kamen-Zentrum – ehemals Firma Kettler – werden in zwei Bauabschnitten insgesamt 120.000 qm Logistikfläche erschlossen. Die ersten 4 Hallen sollen im Oktober an ihre Mieter übergeben werden.

Das teilte am Freitag in einer Pressemitteilung der Investor P3 mit, europaweiter Entwickler von Logistikimmobilien. Noch vor Baustart seien rund 37.000 m² „an ein namhaftes deutsches Logistikunternehmen“ vermietet worden. Das entspricht rund 80 Prozent der Gesamtfläche von 43.500 m² in Bauphase 1.

Die Bauarbeiten haben in der ersten Märzwoche begonnen. Phase 1 umfasst 5 Hallenabschnitte, vier werden im Oktober 2018 übergeben, informiert der Investor. Die fünfte Halle mit 8.700 m² Fläche und ca. 540 m² Bürofläche ist noch verfügbar.

Die Logistikhallen haben eine lichte Höhe von 12 Metern und weisen eine Bodenlast von 6 Tonnen pro m² auf. Je 1.000 m² ist ein Tor eingeplant. Büro- und Sozialräume sind „nach den individuellen Mieterwünschen hochwertig gestaltet“, kündigt der Investor an.

Kamens Bürgermeister Hermann Hupe (SPD)

Bürgermeister Hermann Hupe begrüßt in der Pressemitteilung die Neuentwicklung des ehemaligen Kettler-Grundstücks. „Die Investition von P3, verbunden mit dem zu erwartenden Engagement des Mieters, führt zu einer enormen Entwicklung am Standort Henry-Everling-Straße“, zeigt sich der Verwaltungschef überzeugt, der im Juni vorzeitig aus dem Amt ausscheidet.

Das Engagement des europaweit tätigen Investors bestätigt aus Hupes Sicht „die Richtigkeit der Anstrengungen, die die Stadt Kamen für eine optimierte Verkehrsführung an diesem Standort unternommen hat.“ Bekanntlich wurde die Abzweigung an der Hochstraße/B233 (BERICHT HIER) über viele Monate hinweg umfassend aus- und umgebaut.

Hupe freut sich auf die weitere Entwicklung auf dem südlich angrenzenden Grundstück und die langfristige Zusammenarbeit mit P3 Logistic Parks „als hervorragendem Partner“.

In der Mitteilung lässt sich Jürgen Diehl, P3 Geschäftsführer Deutschland, wie folgt zitieren:

„Auf der europäischen Logistiklandkarte gehört das Ruhrgebiet zu den strategisch wichtigen Punkten, an denen P3 auf eigenen Grundstücksflächen auch ohne Nutzer spekulativ baut. In diesem Fall hat der Vertragsabschluss unmittelbar vor Baustart uns ermöglicht, die individuellen Kundenanforderungen in kürzester Zeit umzusetzen. Der Kunde kann schon nach sechs Monaten Bauzeit Teile der Halle beziehen. Diesen Termin werden wir dank unserer fundierten Redevelopment-Erfahrung sicher einhalten können.“

P3 Kamen ist derzeit das größte Redevelopment-Projekt im europäischen Portfolio, bei dem vorhandene Gebäude durch moderne Logistikhallen ersetzt werden. Nach diesem Prinzip sollen bis Ende 2019 rund 30 Prozent der Logistikflächen durch moderne Logistikhallen abgelöst sein. Dazu gehören neben Kamen auch die P3 Logistikparks Bedburg, Dreieich und Pfungstadt.

Das auf Logistikimmobilien spezialisierte Beratungsunternehmen Logivest hat den Mieter vermittelt. NRW-Bereichsgeschäftsführer Thomas Schmidt lobt die „logistische Attraktivität des östlichen Ruhrgebietes“. Für Kamen sprach darüber hinaus die schnelle Verfügbarkeit der Flächen im Größensegment bis 40.000 m².

 

Facebookrss