Mann bedrängt 9-Jährigen in Flüchtlingsunterkunft

7
670
Symbolbild / Pixabay
Facebookrss

Offenbar gibt es Probleme bei der Vernehmung.

Am Mittwochnachmittag (15. März) hatte ein 23-Jähriger einen neunjährigen Jungen in der ZUE in Möhnesee-Echtrop auf einer Toilette zu sexuellen Handlungen an ihm aufgefordert. Die Hose hatte der Mann schon herunter gezogen – das Kind konnte jedoch zu seiner Mutter flüchten.

Diese setzte die Unterkunftsleitung in Kenntnis, welche dann die Polizei alarmierte.

Der 23-Jährige Marokkaner wurde vorläufig festgenommen.

„Die Vernehmungen werden auf Grund von sprachlichen Problemen erst im Laufe des Tages unter der Hinzuziehung von Dolmetschern erfolgen“, so der Pressesprecher der Polizei Soest.

Die ZUE am Möhnesee kommt nicht aus den Schlagzeilen. Erst am Montag musste die Polizei aus dem Kreis Soest drei Mal innerhalb von sechs Stunden ausrücken, der Rundblick berichtete.

Vor knapp 2 Jahren sorgte ein Missbrauch an einem 3jährigen Mädchen  in einer Asylunterkunft in Kamen für Entsetzen und Zorn: http://archiv.rundblick-unna.de/missbrauch-an-3jaehrigem…/

Facebookrss

7 KOMMENTARE

  1. Inzwischen gibt es jeden Tag eine neue Meldung über vergewaltigte oder gemesserte Kinder und Frauen, meistens nur in den Lokalnachrichten. Alle schweigen, kaum einer macht den Mund auf. Man möchte ja kein „Nazi“ sein. Was denken sich eigentlich diejenigen, die Frau Merkel oder SPD/GRÜNE gewählt haben, wenn sie solche Nachrichten hören? „Kollateralschaden, Hauptsache wir kriegen Menschen geschenkt“? „Ist doch egal, jetzt sind sie halt da“? Das „Einzelfall“-Argument zieht ja inzwischen nicht mehr.

    Ich würde mich wirklich über eine Antwort freuen.