„Stadt muss Falschaussagen richtig stellen!“ Lauter Protest gegen Aus fürs Waldstadion Billmerich

2
591
Symbolbild (Foto: Pixabay: minibaby)
Facebookrss

Die Stadt Unna will sich wegen der engen Finanzlage von der Eishalle trennen sowie zwei Sportplätze aufgeben: den in Alte Heide sowie das Waldstadion Billmerich (wir berichteten HIER). Aus dem Dorf im Süden erhebt sich kurz vor dem geplanten Ratsbeschluss am Donnerstag (26. 4.) lautstarker Protest.

Der Traditionsverein SV Blau-Rot Billmerich fordert den Bürgermeister vehement auf, „Falschaussagen“ über angeblich geführte Gespräche richtig zu stellen und den Sparvorschlag von der Tagesordnung des Rates herunterzunehmen.

Unser Verein soll dem Rotstift zum Opfer fallen und wir verlieren unser Waldstadion, das darf nicht passieren.  Ein Verein, der seit über 105 Jahren zum Dorf Billmerich gehört.“

Spielszene im Waldstation. (Foto: SV Blau-Rot Billmerich)

In seinem Aufruf an Werner Kolter schreibt der Verein:

Facebookrss

2 KOMMENTARE

  1. Egal welches Thema in den letzten Wochen zum Rat der Stadt Unna hochkommt zeigt einen offensichtlich überforderten Bürgermeister. Die Fehler der Vergangenheit zeigen sich zum einen an der desolaten Infrastruktur unserer Stadt, dem Nothaushalt, den überhöhten Steuerbelastungen für die Bürger und zuletzt die Durchführung von Baumaßnahmen. Egal ob millionenschweren Mehrausgaben z.B für die Stadthalle, die durch miserable Planung und Kontrolle entstanden sind oder der Altersstarrsinn zum Thema der Asylunterkunft bzw. bei der Suche nach preiswerteren Alternativen zu dem Thema. Die geplanten Sparmaßnahmen sind ein Schlag in die Fresse für alle die sich in dieser Stadt ehrenamtlich engagieren. Vielleicht ist es doch dringend erforderlich eine begrenzte Amtsperiode einzuführen. Offensichtlicht verklärt eine zu lange Amtsperiode. (was auch immer).