Willkommen zum runden Geburtstag! Jugendwehr Ost feiert Goldjubiläum

0
444
Bild aus früheren Zeiten: die Jugendgruppe baut ein Planspiel. (Foto: Jugendwehr Unna-Ost)
Facebookrss

Ein Goldjubiläum – das will gefeiert werden!

Und das wird es, und jeder, der mitfeiern will, ist herzlich eingeladen! Los geht´s gleich am kommenden Wochenende.

Die Jugendfeuerwehr Unna-Ost feiert in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag. Im Sommer 1968 traten erstmals in der Stadt Unna 10 Jugendliche im Alter von 15 bis 16 Jahren in die Löschgruppe Lünern ein. Aus der Jugendfeuerwehr Lünern entstand 1987 die Jugendfeuerwehr Unna-Ost.

An diesem Samstag, 28. April 2018, richtet die Jubiläumsgruppe daher den Orientierungslauf für alle Jugendfeuerwehren des Kreises Unna in Unna-Lünern aus. Hierzu sind Gäste und Freunde der Jugendfeuerwehr herzlich eingeladen, um die rund 100 Jugendlichen anzufeuern.

Start ist um 10 Uhr am Feuerwehrhaus in Unna-Lünern, um 15 Uhr werden die Orientierungsläufer dort zurück erwartet. Anschließend folgt die Siegerehrung durch Bürgermeister Werner Kolter.

Die aktuellen Aktiven.

In ihrer Rückschau resümiert die Jugendwehr:

Die ehrenamtliche Arbeit in Hilfsorganisatoren und in Vereinen ist in der heutigen Zeit nicht hoch genug zu bewerten. Denn seit Jahren fällt auf, dass das Engagement, hier mitzumachen, stark rückläufig ist. So auch in der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Unna.

Nur durch die intensive und seit 50 Jahren geförderte Jugendarbeit und die Einrichtung von mittlerweile drei Jugendfeuerwehren im Stadtgebiet gibt es bei der Feuerwehr derzeit keine aktuellen Personalprobleme. Längst wechseln jedes Jahr junge 18-jährige Mädchen und Jungen in die aktive Wehr. Und durch die gute Ausbildung in den Jugendgruppen können die 13 Löschgruppen in der Stadt Unna sich regelmässig auf „fast fertige“ Feuerwehrfrauen- und männer freuen.

Erste Jugendgruppe wurde 1968 in Lünern gegründet

Über Personalsorgen machte sich vor 50 Jahren noch niemand in der Freiwilligen Feuerwehr Gedanken. Auch in Lünern nicht, denn mehr als 50 Aktive standen seinerzeit parat, wenn über Sirene zum Einsatz gerufen wurde.

Vielleicht war es einfach Weitsicht, die die Verantwortlichen um die Ausbilder Heinz Haeseler, Karl Kettwichter, Werner Banscherus und Hans-Otto Dihstelhoff seinerzeit getrieben haben, auf eine Jugendfeuerwehr zu drängen. Denn lange wurde in der Löschgruppe, die damals noch zum Amt Unna-Kamen gehörte, diskutiert.

Im Sommer 1968 war es dann soweit, die zehn Jungen erhielten eine Feuerwehruniform und sofort wurde fleißig geübt, denn schon im September des gleichen Jahres wollten die ehrgeizigen Lüneraner die Leistungsspange bestehen. Der Wettbewerb der Jugendfeuerwehren aus Nordrhein-Westfalen fand in Lüdenscheid statt. Bei einer Schnelligkeitsübung mussten acht C-Schläuche ausgerollt werden, ein 1.500 m Staffellauf wurde absolviert und zum Schluss zeigten die jungen Wehrmänner eine komplette Feuerwehrübung.

Das fleißige Üben wurde belohnt, in Lüdenscheid erhielten alle die Jugendfeuerwehr-Leistungsspange. Natürlich standen neben den feuerwehrtechnischen Diensten auch zahlreiche Freizeitaktivitäten wie das Kreiszeltlager, Zelten im Bimbergtal oder ein Biwak mit den Schulkindern aus Lünern im Rahmen der Ferienspaßaktion auf dem Programm. Aus den seinerzeit 10 Jugendfeuerwehrmännern wurden zahlreiche Jungs in die aktive Wehr übernommen und waren teilweise jahrzehntelang aktiv in ihrer Gruppe.

Lünern bleibt einziger Standort der Jugendfeuerwehr in Unna

Während es 1968 noch heftige Diskussionen gab, ob eine Jugendgruppe gegründet werden soll, war es vier Jahre später aufgrund der positiven Erfahrungen selbstverständlich, die erfolgreiche Jugendarbeit in Lünern fortzuführen.

Diesmal waren es 15 Lüneraner Jungs im Alter von 13 und 14 Jahren, die sich regelmäßig im Feuerwehrhaus in Lünern trafen. Natürlich bestand auch diese Gruppe die Leistungsspange der Jugendfeuerwehren in Lüdenscheid.

Die, die damals dabei waren, erinnern sich noch gut daran, dass bei der zusätzlichen Disziplin Kugelstoßen die Kugel einen Abhang hinunterrollte, die vorgesehene Staffel-Strecke war für die Lünerner Gruppe einfach zu kurz bemessen.

Überhaupt hielt sich die zweite Gruppe sportlich immer fit, neben den Feuerwehrdiensten besuchte die Gruppe regelmäßig den Trimm-dich-Pfad in Bönen, Fußballspiele gegen andere Jugendgruppen fanden statt und im Feuerwehrhaus, wo sonst die Einsatzfahrzeuge stehen, wurden häufig Tischtennisplatten aufgebaut. Ein Zeltlager mit vielen anderen Jugendgruppen aus dem Kreis Unna im Freibad Heeren war einer von vielen Höhepunkten.

Seit 1987 heißt es Jugendfeuerwehr Unna-Ost

Im April des Jahres war es die dritte und letzte Gruppe, die in Lünern neu gegründet wurde. Erstmals kamen die Jungs nicht nur aus Lünern, sondern auch aus Mühlhausen, Uelzen und Stockum. Später kamen noch Jugendliche aus Hemmerde und Siddinghausen dazu.

Diese Gruppe erlebte neben der intensiven feuerwehrtechnischen Ausbildung auch spannende Abenteuer. Eine Fahrt nach Prebold in der Provinz Ljubljana im damaligen Jugoslawien blieb wie viele andere Veranstaltungen bei allen in Erinnerung.

Neu war auch, dass diese Gruppe altersmäßig nicht geschlossen blieb. War es bei den ersten Gruppen so, dass alle gemeinsam das Alter für den Eintritt in die aktive Wehr erreichten, war diese neue Gruppe nun „offen“.

Jederzeit ist der Eintritt in die Jugendfeuerwehr nun möglich und das Eintrittsalter wurde neu auf 10 Jahre festgelegt. Das veränderte den Ausbildungsplan und auch die Betreuung der jungen Gruppe. Denn Kinder von 10 bis 17 Jahren können nicht gleich betreut werden, der Ausbildungsaufwand stieg erheblich. Natürlich gehören auch längst Mädchen zur Jugendfeuerwehr, darauf ist die Nachwuchsriege besonders stolz.

Alle, die die Zeit in der Jugendfeuerwehr bislang erlebt haben, sind sich einig: „In der Jugendfeuerwehr ist immer was los“.

Ohne die frühe Gründung der Jugendfeuerwehr wären sicher auch in Unna Personalsorgen in der Freiwilligen Feuerwehr entstanden. Heute weiß man das seinerzeitige Engagement vor 50 Jahren in Feuerwehrkreisen zu schätzen.

Denn wer wäre heute Kreisbrandmeister, stellvertretender Kreisbrandmeister oder Wehrführer der Stadt Unna? Ohne die Jugendfeuerwehr hätten die heutigen Amtsinhaber Thomas Heckmann, Holger Herlinghaus und Hendrick zur Weihen die Feuerwehr vielleicht nie kennen gelernt.

Habt Ihr Lust, in der Jugendfeuerwehr Unna-Ost mitzumachen? Alle Mädchen und Jungen ab 10 Jahren sind willkommen. Meldet Euch bei den aktuellen Jugendfeuerwehrwarten Kathrin Kostrzewski oder Christian Koch für den Bereich Unna-Ost.

Erstkontakt über shorshi_kathi@web.de

Weitere Infos aller drei Jugendgruppen in Unna unter www.unna.de/feuerwehr-unna/feuerwehr/jugendfeuerwehr/

Facebookrss