Mercedes stürzt in Möhnesee – Tragisches Ende

1
1954
Im Möhnesee (Archivbild RBU) ertrank am heutigen Nachmittag ein 51jähriger Mann in seinem Auto.
Facebookrss

Jede Hilfe kam zu spät.

Am heutigen Nachmittag (3. 5.) ist ein Auto in den Möhnesee gestürzt und versunken.

Der Fahrer, ein 51 jähriger Mann aus Rüthen, war laut dem abendlichen Polizeibericht gegen 15:00 Uhr von Delecke in Richtung Körbecke unterwegs, als er aus noch ungeklärten Gründen von der Fahrbahn geriet.

Mit tragischen Folgen.

Der Mercedes durchbrach kleinere Büsche am rechten Fahrbahnrand und stürzte über die steile Böschung in den See. Das Auto versank sofort. Der Fahrer konnte sich nicht mehr aus dem Fahrzeug befreien.

Es folgten dramatische Versuche, den 51 Jährigen zu retten. Ein Rettungssanitäter und ein Polizeibeamter, die nach wenigen Minuten am Unglücksort eintrafen, hechteten in den See und tauchten nach dem Fahrzeug. Doch leider gelang es ihnen ohne jede Tauchausrüstung nicht, nahe genug an den PKW heranzugelangen. Dieser war mittlerweile mehere Meter weiter in die Tiefe gerutscht.

Sofort angeforderte Rettungstaucher konnten den 51-Jährigen nur noch tot aus dem Pkw bergen.

Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten war der Lindweg zwischen Delecke und Abzweig Körbecke für mehrere Stunden bis etwa 20:00 Uhr gesperrt.

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, wird aktuell noch untersucht. Möglicherweise hatte der 51 Jährige während der Fahrt einen Schwächeanfall o. ä. erlitten. Ein internistischer Notfall könne jedenfalls nicht ausgeschlossen werden, beendete der Soester Kreispolizeisprecher Frank Meiske diese traurige abendliche Meldung.

Der Mercedes wurde sichergestellt.

Folgebericht: Was die Rettungsversuche so schwierig machte.

Facebookrss

1 KOMMENTAR