ER ist wieder da – der Buchsbaumzünsler… gefräßiger noch als im vorigen Jahr…

0
635
Facebookrss
ER ist wieder da – und bringt noch unheimlicheren Appetit mit als im vergangenen Jahr: der Horror des Gartenfreundes – der Buchsbaumzünsler.
Der gefräßige Geselle mampft sich schon wieder kreuz und quer durch die  Buchsbaumbestände im Kreis und sorgt in den sozialen Netzwerken für hochbesorgte Debatten: Wie ist der Raupe Nimmersatt bloß beizukommen?!
______________________________________________
Der unscheinbare Falter.

Dem Buchsbaumzünsler (Glyphodes perspectalis) sind in den vergangenen Jahren schon zahlreiche Buchsbäume zum Opfer gefallen. Die Raupen wachsen bis zu ihrer Verpuppung von ca. 8 mm auf etwa 5 cm Länge, sind grün mit hell-dunklen Rückenstreifen und schwarzem Kopf. Und sie sind erschreckend gefräßig.

Mit gesegnetem Appetit schlagen sich die Raupen zunächst im Innern der Pflanzen durch und werden häufig  erst entdeckt, wenn es schon fast zu spät ist. Während ihrer Entwicklung frisst eine einzige Raupe etwa 45 Blätter. Außerdem nagen die Zünslerraupen auch die Rinde der Triebe bis auf das Holz ab – die Folge: die Triebe sterben ab.

Die abgefressenen Blattrippen bleiben deutlich sichtbar stehen, außerdem überziehen feine Gespinste die befallenen Pflanzen. Zusammengefasst: Zünslerraupen können auch dem stärksten Buchsbaum den Rest geben.

Tipps von Pflanzenexperten:

  • Bei einzelnen Pflanzen die Raupen vorsichtig mit einer Pinzette absammeln – das ist zwar mühsam, aber auf Dauer effektiv.
  • Einfassungen, Hecken oder Buchskugeln mit einem Hochdruckreiniger oder einem starken Laubbläser „durchpusten“. Auf der anderen Seite eine Folie unter der Pflanze ausbreiten, um die abgefallenen Raupen schnell einsammeln zu können.
  • Geeignete Pflanzenschutzmittel sind Präparate auf Basis des Bakteriums Bacillus thuringiensis. Mit möglichst hohem Druck auf die Buchsbäume geben, rät die Landwirtschaftskammer.
  • Im kommenden Jahr vorbeugen – und schon im März den Buchsbaum sorgfältig auf Befall absuchen (die jungen Raupen finden sich dann noch ganz im Innern der Pflanze).

(Quelle: mein schöner Garten)

Facebookrss