Crashfahrt unter Alkohol auf B236 – Polizist (23) in Freizeit versetzt sich spontan in den Dienst

0
867
Symbolbild. (Pixabay, PublicDomainPictures)
Facebookrss

Nicht immer im Dienst, aber dennoch immer bereit, sich in den Dienst zu versetzen…

Diesem Motto folgte pflichtgetreu am Himmelfahrtstag (10. Mai) auf der B236 Richtung Schwerte ein Beamter der Kreispolizeibehörde Wesel.

Er hatte eigentlich frei. Bis er um 20:45 Uhr Zeuge einer Crashfahrt unter Alkohol wurde. Pech für den Crashfahrer, der so betrunken war, dass buchstäblich nicht mehr gerade gehen konnte.

Der Vorfall kurz auf den Nenner gebracht: Auf der B236n in Richtung Schwerte wurde der 23 jährige Polizist gegen 20.45 Uhr von einem sehr schnellen VW T4 überholt – und zwar rechts.

Dort krachte der T4 auf einen blauen Kleinwagen. Der Unfallfahrer raste geradeaus weiter – der Polizeibeamte, flugs sich selbst in den Dienst versetzend, hinterher.

Der T4-Fahrer riss abrupt das Steuer nach rechts in die Ausfahrt zur Brackeler Straße, bog  ab und stoppte – beide, T4-Fahrer und Polizist, stiegen aus.

Sodann torkelte der VW-Fahrer (ein 40 jähriger Pole, so Polizeisprecherin Cornelia Weigandt) auf den Polizisten zu und stieß ihm mehrfach gegen den Oberkörper. Obgleich der 23 Jährige deutlich sagte: „Ich  bin Polizist!“ Was dem Betrunkenen egal war.

Also brachte ihn der Polizeibeamte zu Boden und hielt ihn fest, bis die uniformierten Kollegen aus Dortmund eintrafen.

Die Beifahrerin des jungen Polizeibeamten (19) und ein unbeteiligter Lkw Fahrer (33) bestätigten die Angaben übrigens. Währenddessen erklärte der  Beifahrer des Polen, ein 45-jähriger Landsmann, lediglich, er sei nicht gefahren – aus gutem Grund, denn auch er hatte über 2 Promille intus.

Der Fahrer seinerseits lehnte einen freiwilligen Atemalkoholtest ab. Konsequenz: Blutprobe, Fahrzeugschlüssel und Fahrzeugschein einkassiert. Beide Männer wurden erkennungsdienstlich behandelt und danach entlassen.

Gesucht wird jetzt der Fahrer des blauen Kleinwagens, auf dessen Heck der Pole aufgefahren war. Und weitere Zeugen sind willkommen. Polizeiinspektion 2, Polizeiwache Nord,  Tel. 0231 – 132 -2321.

Facebookrss