Größtes Ramadanfest Europas: „Festi“ kann nun doch noch an Westfalenhallen steigen

0
747
Über 100 Stände werden zum vierwöchtigen "Festi Ramazan" auf die Besucher warten. (Foto: Dortmund.de)
Facebookrss
Das drohende Aus wurde buchstäblich in letzter Minute bgewendet. 
Am Ersatzstandort fürs „Festi Ramazan“ sieht die Stadt Dortmund nun die Auflagen erfüllt. Eine 8 Meter hohe Wand aus Containern dient als „Lärmschutzwall“.
Damit kann das (laut Stadt) größte Ramadanfest Europas auch in diesem Jahr wieder in der Westfalenmetropole stattfinden – allerdings „deutlich kleiner“ im Umfang als in den Vorjahren, schränkt die Stadt Dortmund ein.
Nach umfangreicher Prüfung durch das Bauordnungsamt wurde die Logistikfläche A8 der Westfalenhallen für das Mega-Event freigegeben. Es stand auf der Kippe, nachdem der ursprünglich geplante Standort nach massiven Anwohnerprotesten von der Politik gekippt worden war – BERICHT HIER.
Die Entscheidung fiel zeitlich äußerst knapp, denn bereits am kommenden Dienstag, 22. Mai, wird das Fest beginnen. Es dauert vier Wochen lang, bis zum 17. Juni. 

Dem alternativen Standort hatte die Bezirksvertretung Innenstadt-West per Dringlichkeitsentscheidung am 30. April zugestimmt, erinnert die Stadt auf ihrer Homepage. Sie betont dort aber auch: Das Festi 2018 (mit knapp über 100 Ständen) wird deutlich kleiner als seine Vorgänger ausfallen.

Voraussetzung für die Genehmigung war ein überzeugendes Brandschutz-, Verkehrs-, Sicherheitskonzept und eine Lärmimmissionsberechnung. Mit  Containern wird z. B. eine 8 Meter hohe Wand an der Westseite des Geländes gezogen, um das benachbarte Theodor Fliedner-Heim vor Lärm zu schützen.

Zudem soll der Veranstalter im Vorfeld umfassend auf  Anfahrts- und die zahlreichen kostenlosen Parkmöglichkeiten hinweisen, betont die Stadt, um so etwaige Probleme im Vorfeld auszuräumen.

„Die Stadt Dortmund wird im Veranstaltungszeitraum vor Ort durch das Ordnungsamt Präsenz zeigen“, erklärt Stadtsprecher Michael Meinders. Das Tiefbauamt wird vom 22. Mai bis zum 17. Juni im Bereich des Eingangs zum Veranstaltungsort die Strobelallee von 17:00 bis 1:00 Uhr sperren. Anlieger können die Strobelallee problemlos durchfahren.

Das Festi Ramazan findet parallel zum muslimischen Fastenmonat Ramadan statt, der am 16. Mai begonnen hat. Den Abschluss bildet das dreitägige Zuckerfest vom 15. bis 17. Juni. Weil erst nach Sonnenuntergang gegessen und getrunken werden darf, findet allabendlich das Fastenbrechen statt. Geöffnet ist das Fest vom 22. Mai bis 17. Juni täglich von 18:00 bis 1:00 Uhr, am Wochenende bis 2:00 Uhr. Der Eintritt beträgt vier Euro. Parkplätze an den Westfalenhallen und am Stadion sind kostenlos.

Facebookrss